Covid-19-Infektion - Gesamtzahl der bisher Infizierten steigt am Wochenende auf 621 / Eindringlicher Appell an die Bevölkerung: „Soziale Kontakte auf das absolut Notwendige reduzieren“ 20 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis bestätigt

Von 
lra/Bild: DPA
Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. 20 weitere Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Wochenende im Main-Tauber-Kreis gemeldet, davon vier am Samstag und 16 am Sonntag. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, Igersheim, Weikersheim und Niederstetten. In neun Fällen besteht ein Zusammenhang zum aktuellen Infektions-Geschehen im Bischöflichen Internat Maria Hilf und in mehreren Schulen in Bad Mergentheim. In acht Fällen handelt es sich um Kontakte zu einem weiteren, bereits bekannten Infektions-Cluster.

(Symbolbild)​ © picture alliance/dpa
AdUnit urban-intext1

Alle 20 neu Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Ihre Kontakte werden ermittelt, soweit sich dies nicht aufgrund bereits bestehender Quarantäneanordnungen erübrigt. Für die Kontaktpersonen wird, sofern noch nicht geschehen, ebenfalls häusliche Isolation angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 621. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Tauber-Kreis lag damit am Sonntag bei 30,3. Er beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (4. bis 10. Oktober) je 100 000 Einwohner.

Derzeit sind 67 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 30 (+9), Boxberg: 2, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 0, Igersheim: 6 (+3), Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 4, Niederstetten: 5 (+3), Tauberbischofsheim: 2, Weikersheim: 9 (+5), Werbach: 0, Wertheim: 5, und Wittighausen: 2.

In Bad Mergentheim mussten drei weitere Schulklassen unter Quarantäne gestellt werden. Dabei handelt es sich um zwei Klassen sowie einzelne Schüler von Parallelklassen am Deutschorden-Gymnasium und um eine Klasse der Kaufmännischen Schule Bad Mergentheim.

AdUnit urban-intext2

Für das Bischöfliche Internat Maria Hilf in Bad Mergentheim wurde am Wochenende ein strukturiertes Entlassmanagement eingeleitet. Internatsschüler, die negativ auf das Coronavirus getestet wurden, können, sofern gewünscht, den Rest ihrer Quarantänezeit nun in ihren Familien verbringen.

Vor dem Hintergrund des aktuell steigenden Infektionsgeschehens appellieren Erster Landesbeamter Christoph Schauder als Leiter des Arbeitsstabs Corona im Landratsamt und Sozial- und Gesundheitsdezernentin Elisabeth Krug an alle Bürger, die Corona-Regeln strikt zu beachten und insbesondere die AHA-Regeln konsequent einzuhalten. Dies bedeutet, Abstand zu anderen Menschen zu halten, strikt auf Hygiene zu achten, insbesondere durch häufiges Händewaschen, und überall dort, wo es verpflichtend ist, konsequent die Alltagsmaske zu tragen. „Dabei müssen stets sowohl Mund als auch Nase bedeckt sein, denn Halbmast hilft nichts“, sagt Erster Landesbeamter Christoph Schauder.

AdUnit urban-intext3

Darüber hinaus ruft Elisabeth Krug dazu auf, die Mund-Nasen-Bedeckung freiwillig auch überall dort zu tragen, wo man auf viele Menschen trifft, beispielsweise auf stark belebten Straßen und Plätzen. „Jenseits aller Vorschriften ist es schlicht vernünftig, einer einfachen Regel zu folgen: überall dort, wo viele Menschen sind, nutzen wir konsequent die Alltagsmaske“, erklärt Krug. Schließlich werde die AHA-Regel spätestens seit Beginn der kühleren Jahreszeit um zwei Buchstaben erweitert – um das „C“ für Corona-Warn-App nutzen und um das „L“ für das regelmäßige, intensive Lüften aller Innenräume.

AdUnit urban-intext4

Aufgrund der Anzahl der am Sonntag gemeldeten neuen Infektionen wird an diesem Montag im Kreis der Grenzwert der Vorwarnstufe von 35 neu verzeichneten Corona-Fällen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen fast erreicht.

„Dies wird zwar keine Automatismen auslösen, vor allem so lange es sich um klar eingrenzbare Infektions-Cluster handelt“, so Erster Landesbeamter Schauder. „Aber die nächsten Tage werden entscheidend sein, ob wir von behördlicher Seite regulatorisch eingreifen müssen“. Er ruft deshalb eindringlich dazu auf, soziale Kontakte auf das absolut Notwendige zu reduzieren und auf einen möglichst festen Kreis in der eigenen Familie und der engsten Freunde zu beschränken. Insbesondere sollte sich jeder Bürger fragen, ob die Teilnahme an Festen und Feiern derzeit wirklich notwendig ist. „Sicher bringt die Begrenzung sozialer Kontakte äußerst schmerzliche Einschnitte mit sich. Doch wir sollten uns bewusst sein, dass damit jeder Einzelne einen wichtigen und wertvollen Beitrag dazu leisten kann, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, den Betrieb von Schulen und Kindergärten mit Unterricht und Betreuung vor Ort zu ermöglichen und die Wirtschaft am Laufen zu halten“, sagt Schauder. Dabei gehe es nicht darum, das öffentliche Leben massiv einzuschränken. Man befinde sich aber in einer hoch dynamischen Entwicklung und müsse weiter genau beobachten, wo und wie sich das Virus verbreitet, um dann mit geeigneten Maßnahmen rasch reagieren zu können. lra/Bild: DPA

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Tauberbischofsheim „Die Pflanzen müssen jetzt raus“

    Nach wochenlangem Corona-Frust herrscht nun große Erleichterung bei den Gärtnerei-Betreibern in der Region. Sie sind gut gerüstet, wenn sie am Montag wieder für die Kunden öffnen dürfen. Main-Tauber-Kreis. Simone Hauck blüht regelrecht auf, wenn sie auf den 1. März angesprochen wird. Die Tatsache, dass an diesem Tag wieder Gärtnerei-Betriebe und Blumengeschäfte in Baden-Württemberg öffnen dürfen, bringt die Geschäftsführerin des Riedl Kreativgartens in Külsheim zum Strahlen. Sie freut sich auf ihre Kunden. Die wollen sich nun wieder beim Einkaufserlebnis vor Ort von der Blütenpracht inspirieren lassen, ist sie überzeugt. Außerdem betont die Gartenexpertin: „Wir haben Saison. Die Pflanzen müssen jetzt raus.“ {element} Bis zur Bekanntgabe der Aufhebung des Lockdowns für ihre Branche herrschte bei Simone Hauck allerdings noch Frustration. Denn „das war eine Durststrecke nach der anderen“, beschreibt sie die Auswirkungen von Corona auf ihr Unternehmen. Der für ihre Branche nur zwei Tage zuvor angekündigte Lockdown am 16. Dezember habe sie „wie der Schlag getroffen“. Schließlich seien Gärtnerei-Betriebe im ersten Shutdown von den Schließungen ausgenommen gewesen. {furtherread} Durch den Lockdown konnten die für Weihnachten georderten Dekorationsartikel ebenso nicht mehr abverkauft werden wie Weihnachtssterne oder Christrosen und Amaryllis. „Einen Teil davon haben wir an Pflegeheime oder Bekannte verschenkt, damit die Pflanzen noch jemandem Freude bringen.“ Mangels Abnehmer „mussten die meisten aber über den Kompost entsorgt werden.“ Wäre man nicht erst zwei Tage, sondern eine Woche vor dem Lockdown über die Schließung informiert worden, hätten Betriebe und Kunden anders reagieren können, ist Simone Hauck überzeugt. Für Kopfzerbrechen habe während des Lockdowns auch die Frage gesorgt, was aus den tausenden Jungpflanzen werden würde, die man im Herbst für die Frühlingssaison selbst eingetopft hatte. Die Primeln, Stiefmütterchen oder Vergissmeinnicht verwandeln die Gewächshäuser mittlerweile in ein buntes Meer aus Blüten. Könnten sie nun nicht verkauft werden, müssten sie ebenfalls entsorgt werden. Hauck: „Es wäre nicht wirtschaftlich, sie länger im Haus zu halten.“ Außerdem werde der Platz für die nächsten Aufzuchten wie etwa Geranien oder Petunien benötigt. „Es war Spitz auf Knopf“ Deshalb kommt das Ende des Lockdowns für die Gärtnereien am Montag gerade noch rechtzeitig. Die Külsheimerin: „Es war Spitz auf Knopf, dass geöffnet wird. Wir hätten die Pflanzen nicht bis Ostern halten können.“ Jetzt allerdings erweise sich die Eigenproduktion als vorteilhaft, denn „wir sind unabhängig von Lieferanten“ und mit „unserem Hygienekonzept“ gut gerüstet. Das gilt ebenfalls für das Gartencenter Wolfbeisz mit seinem „Zaubergarten“ in Bestenheid. Auch hier wurden tausende Jungpflanzen im September und Oktober eingetopft und dann aufgezogen. „All unsere Gewächshäuser sind voll mit Pflanzen, die jetzt raus müssen“, erklärt Geschäftsführer Thomas Wolfbeisz. „Da stecken ein halbes Jahr Arbeit und viel Geld drin.“ Die kurzfristige Schließung vor Weihnachten ohne Vorwarnung sei sehr problematisch gewesen. „Wir haben 300 Weihnachtssterne ausgefahren oder beispielsweise an Altenheime verschenkt“, blickt Wolfbeisz zurück. Viele Pflanzen – darunter auch hochwertige wie Orchideen – seien allerdings im Kompost gelandet. Wie auch Hauck machte der Bestenheider die Erfahrung, dass die nach dem Lockdown zunächst nur erlaubte Auslieferung von Pflanzen und später auch „Click und collect“ nur wenig gebracht haben. Enttäuscht ist er zu dem darüber, „dass es für seine Branche bislang vom Staat keine Hilfen gab.“ Nur das Arbeitsamt habe bei der Beantragung von Kurzarbeit unterstützt. Nachdem Wolfbeisz nach eigener Aussage bis Anfang der Woche „keine Nacht richtig geschlafen“ hat und es „mir noch richtig schlecht ging“, ist er nun zuversichtlich: „Wir sind gut aufgestellt“, betont er angesichts seiner vollen Gewächshäuser und dem bereits ausgearbeiteten Hygienekonzept. Vor allem auf ihre Stammkundschaft verlassen konnte sich in den vergangenen Wochen Martina Uihlein, Inhaberin des Unternehmens Uihlein Gartengestaltung in Königheim. Man habe viele Blumensträuße auf Bestellung verkauft, berichtet sie. Das sei zwar kein Vergleich zum normalen Geschäft, aber „ganz ordentlich“ gewesen. Nun warteten die Kunden darauf, ihre Frühjahrsblüher im Geschäft abholen zu können, ist sie überzeugt. Gut für die Seele „Der Einkauf in einer Gärtnerei mit ihrem besonderen Ambiente ist gut für die Seele. Hier duftet es ganz anders. Man entschleunigt, wenn man durchläuft“, ist Martina Uihlein überzeugt. Und dazu gebe es auch noch fachliche Beratung. Für den Verkaufsstart am Montag sieht sie ihr Unternehmen gut vorbereitet. „Es sind genug Setzlinge verfügbar“, egal ob Frühgemüse wie Salat und Kohlrabi oder Kräuter. Über die Bestellung von Blumensträußen hat sich während des Lockdowns auch Dragana Scheuermann, Inhaberin des gleichnamigen Garten-Centers in Tauberbischofsheim, gefreut. Jedoch fehlte die Laufkundschaft, „die spontan etwas kauft“. Generell sei es ein anderes Gefühl, wenn die Kundschaft in den Laden komme und nicht nur kurz etwas abhole. Große Auswahl „Die Leute sind vorsichtig und halten sich an die Regeln“, hat Scheuermann vor dem Lockdown in ihrem Geschäft festgestellt. Nun freue sich jeder, wenn der Frühling kommt und wieder vor Ort eingekauft werden dürfe. „Die Auswahl ist da“, versichert sie angesichts der zum Teil in der firmeneigenen Baumschule selbst gezogenen Pflanzen. Und auch Topfpflanzen und Schnittblumen seien in ausreichender Menge geliefert worden. Dragana Scheuermann: „Am Montag können wir richtig loslegen.“ Die große Vorfreude der Pflanzenexperten auf die Wiedereröffnung ihrer Geschäfte kann allerdings deren Ärger über einige bislang geltende Corona-Regelungen nicht überdecken. Vor allem bemängeln sie das nach ihrer Meinung während des Lockdowns stark erweiterte Angebot an Blumen, Pflanzen und Non-Food-Artikeln in den Discountern. „Das ist eine absolute Wettbewerbsverzerrung“, stellt Simone Hauck fest. So sei der Schnittblumenbereich in ihrem Geschäft extrem eingebrochen. Dadurch stelle sich die Frage, „ob man das Handwerk weiterhin anbieten kann.“ Auch Thomas Wolfbeisz kritisiert neben den verschiedenen Regelungen in den einzelnen Bundesländern die Entscheidung der Politiker, Gärtnereien und Blumenläden zu schließen, den Verkauf der von diesen vertriebenen Waren aber durch Discounter und Lebensmittelgeschäfte zuzulassen. Martina Uihlein pflichtet ihm bei und betont: „Die Discounter haben uns das Valentinstag-Geschäft verdorben. Und jetzt machen sie das auch mit den Frühjahrsblühern. Genauso grasen sie den Textilmarkt ab. Das ist ungerecht.“ Kein gutes Zeugnis stellt auch Dragana Scheuermann der Politik und dem Floristenverband Baden-Württemberg aus. Viele ihrer Kunden könnten nicht nachvollziehen, dass Discounter alles verkaufen dürfen, der Fachhandel jedoch schließen müsse. Leid tun ihr die Geschäfte, die Pacht oder Miete zahlen müssen. „Die werden kaputt gehen“, ist Scheuermann überzeugt. Doch es nutze nichts, sich zu ärgern. „Man muss das Beste daraus machen.“

    Mehr erfahren
  • Buchen Telko mit Spaghetti und Malstiften

    Homeoffice und die Betreuung der eigenen Kinder unter einen Hut zu bringen, das ist gar nicht so leicht. Mehrere Eltern berichten den FN über ihre Erfahrungen der vergangenen Monate.

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Deutlich mehr Impfungen ab Mitte März

    14 neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Freitag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 47,6.

    Mehr erfahren