AdUnit Billboard
Jahreshauptversammlung - Schul- und Hallenbadförderverein Seckach zog Bilanz

Pandemie legte Vereinsleben lahm

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Ehrungen mit (von links) Rita Bischoff, Maxi Brenneis, Erich Schall, David Malcher, Kerstin Köpfle, Angela Philipp, Thomas Ludwig und Detlev Philipp. © Merkle

Seckach. Gerade für einen Förderverein war die Pandemiezeit eine echte Katastrophe, denn außer Mitgliedsbeiträgen konnten keine Einnahmen erarbeitet werden. Um so wichtiger wird die Wertschätzung langjähriger und treuer Mitglieder. Das unterstrich der Vorstand der Schul- und Hallenbadfördervereins Seckach mit Kerstin Köpfle an der Spitze im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung in der Pizzeria „Da Maria“ mit einem großen Ehrungsreigen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch zunächst arbeitete man die in zwei Jahren angefallenen Regularien ab. In ihrer Funktion als Vorsitzende resümierte Kerstin Köpfle im Beisein zahlreicher Mitglieder, darunter auch Bürgermeister Thomas Ludwig, die überschaubaren Aktivitäten seit dem 60. Geburtstag der „Schule am Eschbuckel“ im Jahr 2019, als man sich mit einem Waffelverkauf beteiligt hatte. Die Schulanfänger der Seckachtalschule erhielten zum Schulanfang Buntstifte. Die eigene aktuelle Datenschutzverordnung wurde erlassen. Im September nahm man mit einem Basteltisch am Seckacher Straßenfest teil und der Nikolaus besuchte das Hallenbad und hatte kleine Geschenke vom Förderverein dabei.

Und dann kam Corona und 2020 und 2021 konnten lediglich die Buntstifte zum Schulanfang überreicht werden und 2021 war auch der Nikolaus kurz mit einigen Päckchen für die Kinder im Hallenbad unterwegs. Darüber hinaus freute sich der Verein im Mai 2022 über sein 100. Mitglied.

Da kaum Ausgaben zu verzeichnen waren, berichtete Schatzmeister Detlev Philipp über einen zufriedenstellenden Kassenstand. Die Kassenprüferinnen Juliane Haaf und Christina Adam bescheinigten ihm und dem Vorstand eine einwandfreie Arbeit und so fiel die Entlastung auf Antrag von Bürgermeister Thomas Ludwig ebenso einstimmig aus wie die Neuwahlen zum Vorstand: Vorsitzende Kerstin Köpfle, 2. Vorsitzender David Malcher, Kassenwart Detlev Philipp, Schriftführerin Angela Philipp, Kassenprüferinnen Christina Adam und Juliane Haaf.

Kerstin Köpfle und David Malcher würdigten anschließend die Verdienste langjähriger und treuer Mitglieder, die dabeibleiben, obwohl die Kinder schon lange dem Schulalter entwachsen sind, mit einer ansprechenden Urkunde. So wurde Erich Schall für 35-jährige Treue zum Schul- und Hallenbadförderverein ausgezeichnet, seit 30 Jahren halten Maxi Brenneis, Rudolf Bschirrer und Heidi Scheible dem Verein die Treue und seit 25 Jahren Alexander Biermayer, Hermann Fell, Walter Hofmann, Gerhard Gräf, Inge Huber-Rupp, Peter Kobar und Elisabeth Kohler. Seit 20 Jahren sind dem Schul- und Hallenbadförderverein Seckach treu verbunden Doris Kohler, Rita Bischoff, Martin Müller, Sieglinde Mack, Margot Ulsamer und Genoveva Hornung.

Hoffen auf Öffnung

In ihrem Ausblick hoffte Kerstin Köpfle, dass das Hallenbad bald wieder geöffnet werden kann. Momentan fehle das entsprechende Fachpersonal. Und der Bürgermeister bestätigte in seinem Grußwort, dass die Gemeindeverwaltung alles unternehme, um wieder geeignetes Personal für das kleine Hallenbad zu finden. Weiter sprach die Vorsitzende im Beisein des stellvertretenden Schulleiters Ralf Kurasch an, dass man natürlich auch den Schulchor der Seckachtalschule weiter unterstütze und sich eine engere Kooperation mit Eltern und Lehrern wünsche. Sicher sei, dass der Förderverein zusammen mit dem Förderverein Kindergarten am Seckacher Straßenfest in Zimmern Waffeln backen und verkaufen wird. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1