In Seckach - Norbert Richter feiert heute, Montag, seinen 70. Geburtstag / In der Politik jahrelang aktiv Natur stets eine Herzensangelegenheit

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Seckach. Das Vereinsleben in Seckach an sich und das Geschehen in der kommunalpolitischen Landschaft waren und sind ihm ein wichtiges Anliegen. Die Rede ist von Norbert Richter, der am 18. März 1949 in Seckach geboren, am heutigen Montag im Kreise seiner Familie, Verwandten und zahlreichen Freunden seinen 70. Geburtstag feiert. Als Vorsitzender führte er viele Jahre den DLRG-Ortsverein und brachte so zusammen mit weiteren engagierten Helfern und Verantwortlichen unzähligen Kindern das Schwimmen bei.

Richter war jahrelang stellvertretender Bürgermeister in Seckach. © Liane Merkle
AdUnit urban-intext1

Wie aus seiner Vita hervorgeht, gehörte der heutige Jubilar dem örtlichen Ortschaftsrat von 1984 bis zu dessen Auflösung im Jahre 1990 an. Seit Oktober 1989 übt Norbert Richter das Ehrenamt eines Gemeinderates aus und unterstütze lange Zeit den Bürgermeister als Stellvertreter. Als engagierter und überzeugter Gewerkschaftler und Sozialdemokrat führte er den SPD-Ortsverein Seckach 30 Jahre lang als Vorsitzender und ist heute noch stolz darauf, dass er unzählige gemeindliche Entscheidungen mittragen konnte.

Nach seinen Hobbys befragt, kommt er regelrecht ins Schwärmen, denn als Mitbegründer des Vereins „Bildung, Kultur und Studienreisen“ hat er bereits zahlreiche Länder auf der Welt bereist und andere Kulturen kennengelernt. Die Natur ist ihm ein stets Herzensanliegen und wenn es die Zeit erlaubte, unternahm er Fahrradtouren, ging Skifahren und widmete sich ausgiebigen Wanderungen. Mit seiner Frau Gerda ist er seit 1969 verheiratet und aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor. Ganz besonders stolz ist er auf seine zwei Enkelkinder.

Seinen beruflichen Werdegang begann der Jubilar mit der Lehre zum Fernmeldetechniker in der Mannheimer Ausbildungsstelle. Nach erfolgreichem Abschluss erfolgte die Versetzung zum Fernmeldeamt nach Mosbach, wo er etwas später auch die Prüfungen zum Mittleren Fernmeldedienst absolvierte. Gefragt waren seine fachlichen Qualifikationen bis zur Pensionierung als technischer Beamter in den Dienststellen Mosbach, Heidelberg, Buchen und Tauberbischofsheim, was auch für seine Heimatverbundenheit spricht. Den sicherlich zahlreichen Glückwünschen zum 70. Geburtstag schließen sich die Fränkischen Nachrichten gerne an. L.M.