Sportschützen Seckach - Besuch in der Partnergemeinde und sportlicher Wettkampf Mit der Kommune Reichenbach "ins Schwarze getroffen"

Lesedauer: 

Seckach. Die Seckacher Sportschützen waren zu Gast bei der Privilegierten Schützengesellschaft Reichenbach und Umgebung. Schon freitags fuhren die Seckacher in ihre Patnergemeinde in der Oberlausitz zum mittlerweile 21. Schützentreffen. Seit 1996 verbindet eine Freundschaft die Schützen aus Reichenbach und Seckach, die jedes Jahr durch gegenseitige Besuche gepflegt wird.

Gespräche und Besichtigungen

AdUnit urban-intext1

Nach Ankunft in der Oberlausitz wurden die Seckacher Besucher in der Sandschenke in Girbigsdorf empfangen. Bei einem zünftigen Abend mit vielen Gesprächen klang der erste Tag aus.

Am Vormittag des nächsten Tages wurde der zwischenzeitlich schon traditionelle Wanderpokal auf der Schießanlage "Zum Rotsteinblick" in Reichenbach ausgeschossen.

Leider mussten sich die Seckacher Schützen geschlagen geben und den Pokal in Reichenbach zurücklassen.

AdUnit urban-intext2

Am Nachmittag stand der Besuch des wunderschönen Schlosses Krobnitz an. Das Schloss bietet einen Blick in die deutsche Geschichte.

Görlitz-Besuch musste ausfallen

Leider ließ der Wettergott während des Besuches nicht mit sich verhandeln und so wurde ein Besuch in der schönen Stadt Görlitz aufgrund des ununterbrochenen Regens kurzfristig abgesagt.

AdUnit urban-intext3

Der Tag wurde von den Reichenbacher Schützen mit einem Abend mit lukullischem Essen, gutem Wein von Reiner Fleckenstein und Bauländer Obstler von Werner Köpfle zum Ausklang gebracht. Viele schöne Gespräche, Anekdoten und Geschichten aus vergangenen Besuchen gestalteten den Abend sehr kurzweilig.

AdUnit urban-intext4

Am Sonntag nahmen die Sportschützen aus Seckach, mit einem besonderen Dank für die Gastfreundschaft an Manfred Vogel, Reiner Fleckenstein und Dietmar Schindler, Abschied von den Freunden in Reichenbach.

Gleichzeitig erfolgte der Wunsch und die Einladung an die Reichenbacher Schützen zum Gegenbesuch im Jahr 2018 in Seckach.