AdUnit Billboard
Seckacher Gemeinderat tagte - Fuhrpark der Gemeinde ist in die Jahre gekommen / Festwochenende anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gemeinde für Juni geplant

Grünes Licht für den Kauf eines Kommunalschleppers

Von 
Liane Merkle
Lesedauer: 

Seckach. „Mit Blick auf die Baujahre wird jedem klar, dass bezüglich des bestehenden Fuhrparks der Gemeinde Seckach dringender Handlungsbedarf besteht“, so Bürgermeister Thomas Ludwig im Rahmen der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gemeinderates in der Seckachtalhalle.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Begründet werde dieser Handlungsbedarf aus technischer, arbeitsschutzrechtlicher und ökologischer Hinsicht, da durch den täglichen Baustelleneinsatz viele der über 20 bis 40 Jahre alten Fahrzeuge regelrecht abgewirtschaftet seien, so Bauhofleiter Tristan Serr. Er verwies zudem auf die hohen Reparaturkosten und den begrenzten Einsatzzeitraum einiger Fahrzeuge ebenso wie auf viele fehlende Sicherheitsvorkehrungen in vielen alten Fahrzeugen.

Dies sah das Gemeindegremium auch so, nahm die vorgestellte Fahrzeugkonzeption zustimmend zur Kenntnis und beschloss, die Firma Claas Württemberg aus Osterburken als günstigster Bieter erst einmal mit der Lieferung eines Kommunalschleppers mit Winterdienst- und Mulchausrüstung zum Angebotspreis von 261 205 Euro, weiter die sofortige Bereitstellung eines Schleppers mit Winterdienstausrüstung zum Bruttopreis von 2975 Euro zu beauftragen.

Angebote einholen

Des Weiteren erhielt die Verwaltung den Auftrag, Angebote sowie Fördermöglichkeiten für die Beschaffung eines Klein-Lkw als E-Fahrzeug sowie für die Beschaffung eines Lkw mit Muldenbeladung samt Winterdienstausrüstung zu vervollständigen und zu aktualisieren, sodass die Beauftragung durch den Gemeinderat kurzfristig erfolgen könnte. Die weiteren Ersatzgestellungen sollen Stück um Stück bis 2035 erfolgt sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zustimmend zur Kenntnis nahm der Gemeinderat auch das Ergebnis der Prüfung der Bauausgaben durch die Gemeindeprüfanstalt Baden-Württemberg für die Jahre 2016 bis 2019.

Im Prüfungszeitraum wurden 17 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 7,7 Millionen Euro durchgeführt, geprüft wurden zehn Maßnahmen mit einem Abrechnungsvolumen von 6,1 Millionen Euro. Während die Prüfung 2020 größtenteils per Home-Office durchgeführt wurde und keine größeren Beanstandungen beinhaltete, mussten für Prüfung Kosten in Höhe von 11 347 Euro bewältigt werden.

Als freiwilliger Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Gemeinden Großeicholzheim, Seckach und Zimmern entstand vor genau 50 Jahren am 1. Januar 2022 die Gemeinde Seckach nach der Bewältigung einiger „Geburtswehen“.

„Sehr gut entwickelt“

Bürgermeister Thomas Ludwig: „Der Prozess des Zusammenwachsens hat sich sehr gut entwickelt und durch die gebündelte Finanzkraft konnten in allen Ortsteilen große Investitionen bewerkstelligt werden, deren Realisierung den einzelnen Kommunen früher sehr schwergefallen oder sogar unmöglich gewesen wäre“.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Diesem positiven Entwicklungsprozess will man natürlich mit einem gebührenden Jubiläumsfest gerecht werden.

So beschloss der Gemeinderat, sich dem Vorschlag der Gemeindeverwaltung anzuschließen und aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Gemeinde Seckach ein Festwochenende am 25. und 26. Juni nächsten Jahres mit einem Festakt am Samstag und dem traditionellen Straßenfest am Sonntag zu veranstalten.

Neben diesem Festwochenende könne es natürlich auch noch andere Veranstaltungen geben. Als idealen Ort für die Festivitäten schlug die Verwaltung das Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Zimmern vor.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1