Seckacher Gemeinderat tagte

Gewölbebrücke soll saniert werden

Das Gremium nahm die vorgestellte Entwurfsplanung zustimmend zur Kenntnis. Baubeginn nicht vor Januar 2024

Von 
Liane Merkle
Lesedauer: 
Die Gewölbebrücke in Zimmern soll saniert werden. Schon jetzt sicher, dass ein tatsächlicher Baubeginn selbst bei optimalen Zeitabläufen für die Bewilligung von Förderungen sowie die Beantragung nicht vor Januar 2024 stattfinden kann und für die eigentliche Bauzeit ein weiteres Jahr eingeplant werden muss. © Liane Merkle

Seckach. Nach dem traditionellen Opening der Seckacher Gemeinderatssitzungen mit Würdigung langjähriger und verdienter Blutspender (siehe weiteren Bericht) beschäftigte sich das Gemeinderatsgremium unter Vorsitz von Bürgermeister Thomas Ludwig mit der seit Mai 2022 beantragten Erweiterung des Gemeindehauses der Freien Evangeliums-Christengemeinde, das sich seit 2003 am Eingang des Kinder- und Jugenddorfes Klinge befindet und inzwischen viel zu klein ist.

Da hierzu aber auch weitere Pkw-Stellplätze geschaffen werden müssen, müsste die Glaubensgemeinschaft als Antragsteller laut Beratung von Nadine Bischoff als Fachdienstleiterin des Baurechtsamtes im Landratsamt sowie Jürgen Glaser und Marius Bergmann vom Planungsbüro IFK-Ingenieure in Mosbach die notwendigen Änderungen von Bebauungsplan und Flächennutzungsplan inklusive der Fachplanungsbüros für die umweltbezogenen Fachgutachten wie Artenschutzrechtliche Prüfung, Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung und Umweltbericht sowie die schalltechnische Untersuchung selbst beauftragen und die Kosten übernehmen.

Seckacher Gemeinderat in Kürze

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die künftige Erdgaslieferung der Gemeinde Seckach für die Abnahmestellen Bahnhofstraße 23, Feuerwehrgerätehaus Seckach, Seckachtalschule, Hallenbad und Seckachtalhalle sowie Rathaus Seckach. Die Gaslieferverträge mit den Stadtwerken Buchen laufen zum 31. Dezember aus. Nachdem das Gremium die Bündelausschreibung zu „Erdgas nebst Anlagen“ durch die stellvertretende Kämmerin Leonie Röderer zur Kenntnis genommen hatte, bevollmächtigte es die Verwaltung zur dauerhaften Beauftragung der Gt-Service GmbH mit den Ausschreibung für Erdgaslieferungen ab 1. Januar 2024. Weiter bevollmächtigte der Gemeinderat den Aufsichtsrat der Gt-service GmbH, die Zuschlagsentscheidungen und Zuschlagserteilungen im Rahmen der Bündelausschreibung(en) Erdgas, an denen die Gemeinde teilnimmt, namens und im Auftrag der Gemeinde Seckach vorzunehmen. Dabei verpflichtet sich die Gemeinde, das Ergebnis der Bündelausschreibungen als für sich verbindlich anzuerkennen und sich zur Erdgasabnahme von dem Lieferanten zu verpflichten, der den Zuschlag erhält, für die Dauer der jeweils vereinbarten Vertragslaufzeit. Gleichzeitig wurde die Verwaltung beauftragt, im Rahmen der Bündelausschreibung für die Bahnhofstraße 23 Erdgas ohne Bioerdgasanteil und für alle anderen Abnahmestellen Erdgas mit einem Anteil von zehn Prozent Biogas auszuschreiben. Die weiteren Leistungen der Gt-service GmbH, die schon für die Ausschreibung der Stromlieferverträge zuständig ist, überzeugten das Gremium ebenfalls. L.M.

Die dazu notwendigen Grundstücksverhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Mehr zum Thema

Gemeinderat

Nächster Schritt für das Baugebiet „Am Brennofen II“ in Böttigheim gemacht

Veröffentlicht
Von
ank
Mehr erfahren
Auftrag vergeben

Planung für Rauenberger Photovoltaikanlage geht weiter

Veröffentlicht
Von
hpw
Mehr erfahren

Der Gemeinderat nahm die Informationen von Bauamtsmitarbeiterin Barbara Schmitt zum geplanten Bauvorhaben zustimmend zur Kenntnis und beschloss die Aufstellung des am Vorhaben orientierten Bebauungsplanes entsprechend dem Abgrenzungsplan vom 4. Januar 2023. Der Aufstellungsbeschluss wird zu einem späteren Zeitpunkt zusammen mit der Freigabe für die frühzeitige Beteiligung ortsüblich im Mitteilungsblatt bekannt gemacht.

Das Ingenieurbüro Bernd Eilbacher aus Miltenberg war im letzten Oktober mit der Erstellung der Entwurfsplanung mit Kostenschätzung für die Restaurierung der über 400 Jahre alten Natursteingewölbebrücke beauftragt worden. Nun nahm das Gremium die Ausführungen von Ingenieur Bernd Eilbacher zur Kenntnis, wonach für geplante Kosten in Höhe von 360 000 Euro die Wiederherstellung der Standsicherheit der Brücke durch denkmalgerechte Restaurierung der Ansichtsflächen im ursprünglichen Erscheinungsbild und des Fließquerschnittes sowie der Uferböschungssicherung erreicht werden soll.

Schonzeit für Forellen

Bei der Festlegung der Bauzeit müssen als zeitliche Zwangspunkte die Schonzeit für die Forellen von 1. Oktober bis 28. Februar, keine Gehölzpflege/Rodungen vom 1. März bis 30. September sowie keine Räumung im Gewässer von 1. Oktober bis 30. Mai berücksichtigt werden. Somit ist schon jetzt sicher, dass ein tatsächlicher Baubeginn selbst bei optimalen Zeitabläufen für die Bewilligung von Förderungen sowie die Beantragung nicht vor Januar 2024 stattfinden kann und für die eigentliche Bauzeit ein weiteres Jahr eingeplant werden muss.

Der Gemeinderat nahm die vorgestellte Entwurfsplanung zustimmend zur Kenntnis. Die Verwaltung wurde beauftragt, die denkmalrechtliche- und wasserrechtliche Genehmigung in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Eilbacher zu beantragen und die Förderanträge aus dem ELR-Programm, dem Denkmalschutz und dem Gemeindeausgleichsstock, insgesamt rechnet man mit Fördermitteln in Höhe von 194 895 Euro, zu stellen. Der verbleibende Eigenanteil von 191 200 Euro wird anteilig in den Jahren 2023, 2024 und 2025 veranschlagt.

Gemäß der Ausführungen von Feuerwehrkommandant Roland Bangert soll das veraltete Funksystem der Feuerwehren in Baden-Württemberg erneuert werden.

Digitale Funkgeräte für Wehr

Die Gemeinde Seckach hatte sich an der europaweiten Bündelausschreibung durch das Landratsamt beteiligt und der Gemeinderat beauftragte nun die Firma KFT Selectric GmbH aus Ehningen mit der Lieferung und Montage der digitalen Funkgeräte für die Feuerwehr Seckach zum Angebotspreis von 60 208,44 Euro brutto, wobei mit Zuwendungen aus dem Z-Feu in Höhe von 4800 Euro gerechnet wird.

Zum Abschluss der umfangreichen Sitzung stimmte das Gremium der Annahme von Zuwendungen zugunsten der Feuerwehr, der Seckachtalschule, des Dorfgemeinschaftshauses, von Brauchtums- und Heimatpflege sowie Jugendschutz in Gesamthöhe von 6802,18 Euro zu. Unter „Bekanntgaben“ erfuhr man, dass eine offizielle Partnerschaftsbegegnung mit und in Reichenbach OL von 30. September bis 3. Oktober stattfinden wird. Man freut sich auf den Besuch und die Gemeinde wird einen Bus chartern.