AdUnit Billboard
Abteilungswehr Zimmern zog Bilanz - Rückblick auf zahlreiche Einsätze

FFW Zimmern: Feuerwehrarbeit ist Handwerk

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Zimmern. Die Freiwillige Feuerwehr der Abteilung Zimmern wird aktuell von 52 Mitgliedern, davon 27 Aktive, elf Jugendliche und 13 Alterskameraden getragen. Die Inhalte der allgemeinen Feuerwehrarbeit im vergangenen Jahr resümierten sich im Rahmen der Jahreshauptversammlung, zu der Abteilungskommandant Siegfried Barth unter anderem Bürgermeister Thomas Ludwig, Gesamtkommandant Roland Bangert, Ehrenkommandant Wolfgang Grimm und die Ehrenmitglieder Josef Bischoff und Alois Fischer begrüßte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Rückblick

Nach dem Gedenken an die im Berichtszeitraum verstorbenen Kameraden verlas Schriftführerin Yvonne Barth das Protokoll der vergangenen Jahreshauptversammlung, ehe der Abteilungskommandant in seinem Rückblick auf die Aktivitäten einging. So erinnerte er an die Bewältigung eines Mittelbrandes, einer technischen Hilfeleistung, die Überprüfung der beiden Brandmeldeanlagen und an elf sonstige Einsätze.

Bedingt durch die Pandemie hatte man leider keine gemeinsame Übung abhalten können, aber mit der Teilnahme an den Dienstabenden könne man zufrieden sein. Zudem gab es drei Ausschusssitzungen und eine Gesamtwehrsitzung.

Keine Aus- und Weiterbildung

Barth musste feststellen, dass es im Berichtszeitraum keine Aus- und Weiterbildungen und auch keine sozialen und kulturellen Veranstaltungen gab, die man hätte begleiten können. Zudem mussten ebenfalls die traditionelle Weihnachtsfeier sowie der Familienwandertag ausfallen. „Feuerwehrarbeit ist Handwerk und das kann halt nicht online erlernt oder geübt werden“, erläuterte er bezüglich der fehlenden Übungen, der Weiterbildungen an der Feuerwehrschule und der Nachwuchsarbeit.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Grundlage einer funktionierenden Feuerwehrarbeit sei zudem eine gute Kameradschaft, die man mittels Veranstaltungen und Geselligkeit ebenfalls nicht fördern konnte. So galt ein besonderer Dank des Kommandanten allen, die sich trotz Pandemie für die Belange der Wehr eingesetzt hatten, der Gemeinde für ihre stete Unterstützung und der Dorfgemeinschaft für den guten Zusammenhalt. Über sechs durchgeführte Dienstabende berichtete anschließend Jugendwart Matthias Grimm. Zudem habe die Jugendwehr die Flyer für die Schrottsammlungen in Zusammenarbeit mit der AWN verteilt. Kassenwart Carsten Philipp teilte eine zufriedenstellende Kassenlage mit und da Jochen Kolb für die Kassenprüfer keine Beanstandungen zu vermelden hatte, erteilten die Mitglieder der gesamten Abteilungsführung einstimmig Entlastung. Im Anschluss wurde Felix Kolb durch den Gesamtkommandanten Roland Bangert in die aktive Wehr übernommen. In den Grußworten von Bürgermeister und Gesamtkommandant wurde die Einsatzbereitschaft trotz Corona Einschränkungen gelobt, fehlende Fördermittel kritisiert und an den Großbrand in Großeicholzheim, der durch die Wehren gut gemeistert wurde, erinnert.

Neue Helme

Für die Atemschutzgeräteträger seien neue Helme beschafft worden, der Feuerwehr-TÜV habe keine Beanstandungen gebracht und so galt ein besonderer Dank auch den Gerätewarten. Abschließend teilte Abteilungskommandant Siegfried Barth mit, dass man zur anstehenden Katastrophenübung des Neckar-Odenwald-Kreises einen Gruppenführer entsenden werde, der die dort gewonnenen Informationen weiterleiten könne. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1