Brand - Flammen schlagen aus Scheune in Großeicholzheim / Feuerwehr mit über 70 Einsatzkräften vor Ort Feuer erfasst mehrere Gebäude und verursacht hohen Schaden

Von 
Michael Fürst
Lesedauer: 
Ein Sachschaden von knapp einer Million Euro entstand am Aschermittwoch bei einem Großbrand in Großeicholzheim. © Michael Fürst

Großeicholzheim. Schon aus einigen Kilometer Entfernung waren die Rauchschwaden zu sehen: Ein Großbrand im Ortskern von Großeicholzheim hielt am Aschermittwoch die Einwohner des Seckacher Ortsteils und über 70 Feuerwehrkräfte in Atem. Gleich mehrere Gebäude standen in Flammen, so dass nach Schätzungen der Polizei ein Gesamtschaden in Höhe von knapp einer Million Euro entstand. Drei Personen erlitten leichte Rauchverletzungen; stationär im Krankenhaus aufgenommen werden musste allerdings niemand.

Fotostrecke Feuer beschädigt drei Wohnhäuser in Großeicholzheim

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
21
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

„Das Problem war die enge Bebauung“, schilderte Roland Bangert die Arbeit der Feuerwehren aus Seckach und Buchen. Der Kommandant der Gesamtwehr Seckach war Einsatzleiter vor Ort.

Alarm gegen 12 Uhr

Und das war passiert: Gegen 12 Uhr hatte ein Anwohner die Feuerwehr alarmiert, weil Flammen aus einer Scheune in der Butzengasse schlugen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte das Feuer bereits auf zwei angrenzende Wohnhäuser und einen Schuppen übergegriffen. Die Feuerwehr Buchen rückte mit der großen Drehleiter an und bekämpfte das Feuer von oben durch das Dach eines der Wohnhäuser. Dabei prasselten kaputte Ziegel gefährlich auf die Straße. Zahlreiche Atemschutzträger waren im Einsatz, um den Brand „von innen“ zu bekämpfen. Die Rauchentwicklung war enorm; recht rasch bekamen die Feuerwehrleute den Brand jedoch unter Kontrolle.

Nach und nach fanden sich viele Bewohner Großeicholzheims am Brandort ein. Manche filmten zwar schaulustig mit ihren Handy, den meisten stand aber der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Betroffenheit machte sich breit. Als es zu viele Leute in der Nähe des Brandes wurden, sperrte die Polizei den Ort des Geschehens weiträumig ab. Die Hauptstraße wurde für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Brandursache nicht bekannt

AdUnit urban-intext2

Am Abend, so informierte Roland Bangert, mussten Teile eines Gebäudes abgerissen werden, weil Einsturzgefahr bestand. Das THW leuchtete die betreffende Stelle aus. Es wurde eine Brandwache aufgestellt. Bis zum Redaktionsschluss dieser Seite war die Brandursache nicht bekannt und Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. Neben der Feuerwehr waren auch Rettungskräfte des DRK im Einsatz.

Info: Fotostrecke unter www.fnweb.de

Ressortleitung Leiter der Redaktionen Buchen und Sport