„Seggemer Schlotfeger“ - Bürgermeister Thomas Ludwig trat den Rathausschlüssel und Schuldensack ab / Fastnachtskonzert für Samstag geplant Brauch der Fastnacht wird hochgehalten

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Bürgermeister Thomas Ludwig (rechts) überreichte Elferrat Sandro Frank (zweiter von rechts) den Schuldensack sowie den Rathausschlüssel. © Liane Merkle

Seckach. Eins wollen die Seckacher Narren ganz klar machen: „Schlotfeger lassen sich nicht unterkriegen“. Sandro Frank brachte es auf den Punkt: „In Seggi wär heut Faschenacht, doch dieses Jahr fällt alles flach. Die Welt ist auf den Kopf gestellt, wie es dem Narr sonst so gefällt. Doch es gefällt uns gar nicht, nein! Wir bleiben wohl alle allein daheim. Drum denken wir ganz sehnsuchtsvoll an’d Faschenacht mit Halle voll.“ Zwar sehen sie die notwendigen Einschränkungen aufgrund der Pandemie ein, weshalb die üblichen Veranstaltungen während der Kampagne wie der Fastnachtsumzug mit anschließender Outdoorparty, der Schlotfegerball sowie die Prunksitzung und Kindernachmittag auch ausfallen, doch das hält sie nicht ab, den Brauch der „Seggemer“ Fastnacht eben Corona-konform mit einigen ausgefallenen Specials aufrecht zu erhalten.

Führungselite anwesend

AdUnit urban-intext1

Große Unterstützung fanden sie auch bei Bürgermeister Thomas Ludwig, der sich an die Corona-Regeln hielt, keine Rede vorbereitet hatte, sondern ohne viel Tamtam und mit viel Vertrauen den Rathausschlüssel und den Schuldensack an Elferrat Sandro Frank, Gardenvertreterin Nicole Schmitt und Schlotfegerin Carina Frank überreichte. Dank der permanenten Aktualisierung der Corona-Vorschriften war er wohl froh, die Regierungsgeschäfte an die Führungselite der Schlotfeger übergeben zu können.

Fahne gehisst

Nachdem alle aktiven Mitglieder eine kleine Fastnachtsüberraschung für Zuhause bereits erhalten hatten, war der nächste Höhepunkt die Miniatur-Fastnachtsausgrabung beziehungsweise das Hissen der Schlotfegerfahnen am Seckacher Rathaus, als Zeichen der Machtübernahme – allerdings auf Halbmast, weil die Feiern dazu ausfallen müssen. Es folgte die Übergabe eines Ordensunikats als Dankeschön an den Bürgermeister.

Zeitgleich wurde der Schaukasten des Rathauses mit sämtlichen Infos der Schlotfeger befüllt und kampagnentreu geschmückt. Neben einer ganzen Reihe von Bildern und Orden aus vergangenen Kampagnen, waren das ursprünglich geplante Schlotfegerprogramm, die Geschichte des Schlotfegers sowie die Ankündigung der aktuellen Aktionen zu finden.

AdUnit urban-intext2

Und ab dem Schmutzigen Donnerstag haben die „Seggemer Schlotfeger“ in Kooperation mit dem Musikverein Seckach ein Video mit Bildern der Aktiven aus den vergangenen Kampagnen in die sozialen Netzwerke gestellt, musikalisch umrahmt von der Sitzungskapelle. Vor Ort wurde die Seckacher Fastnachtsmusik durch den Musikverein Seckach präsentiert.

Auch am Samstag, 13. Februar, soll jeweils um 18.11 Uhr Musik ertönen. Unter anderem wird dabei das abgewandelte Schlotfeger-Lied gespielt. Die Aktiven würden sich freuen, wenn so laut Zuhause mitsingen würden, dass der Gesamtchor in der ganzen Gemeinde hörbar erschallt. Der Text lautet in diesem Jahr: „In Seggi wär heut Faschenacht, mir hätte gedanzt, gesungen und gelacht! Im nächsten Johr do lad ma wieder ei, zum fröhlich sei. Schlotfeger, Schlotfeger, in Seggi wär heut Faschenacht! Schlotfeger, Schlotfeger, in Seggi wär was los!“

AdUnit urban-intext3

Darauf ein kräftiges: „Seggi helau! Schlotfeger helau! Seggi helau!“ L.M.