Glasfaseranschlüsse - Verwaltung setzt auf Glasfaser in gemeindeeigenen Gebäuden Zehn Verträge abgeschlossen

Lesedauer: 

Rosenberg. Die Gemeinde wappnet sich für die digitale Zukunft. Als einer der ersten Kommunen im Neckar-Odenwald-Kreis hat die Gemeindeverwaltung jetzt mit der BBV Neckar-Odenwald insgesamt zehn Verträge für die Internet- und Telefonieversorgung gemeindeeigener Gebäude und Einrichtungen abgeschlossen.

AdUnit urban-intext1

Darunter befinden sich das Rathaus von Rosenberg, der Bauhof, die Kläranlage, die Sporthalle und die Grundschule in Rosenberg, die Mehrzweckhalle und das Rathaus in Sindolsheim, das Dorfgemeinschaftshaus und die Feuerwehr in Hirschlanden sowie das Bürgerhaus Bronnacker.

„Uns allen wird aktuell täglich deutlich vor Augen geführt, wie wichtig leistungsstarkes und funktionierendes Internet ist. Ob für Homeoffice, Homeschooling und viele andere Anwendungen oder beim Down- und Upload von Videos, Bildern und Filmen. Die BBV will in unserer Kommune und im gesamten Neckar-Odenwald Kreis komplett eigenfinanziert ein flächendeckendes Glasfasernetz bauen. Wir wollen diese einmalige Chance nutzen und mit dieser Kooperation ein sichtbares Zeichen setzen. Denn letztlich werden wir alle langfristig von diesem für unsere Zukunft wichtigen Projekt profitieren“, betonte Bürgermeister Ralph Matousek bei der Vertragsunterzeichnung.

„Wir freuen uns über das Vertrauen der Gemeinde und werden hier die Jugend fördern. Die Grundschule in Rosenberg erhält von uns zusätzlich einen kostenlosen Internetanschluss, wenn wir unser Netz aktivieren. Einzige Bedingung ist, dass die Schule selbst die Verantwortung für dieses Zusatznetz übernimmt“, versprach Robert Link, Regionalleiter Vertrieb der BBV.