AdUnit Billboard
In Sindolsheim - Feldtag „Mechanische Unkrautbekämpfung“ am 20. Mai

Neue Technologien zur Unkrautregulierung im Blick

Lesedauer: 

Sindolsheim. Die Unkrautregulierung spielt sowohl im Ökolandbau als auch im konventionellen Landbau eine entscheidende Rolle bei der Bestandsführung. Das nehmen die beiden Bio-Musterregionen Neckar-Odenwald und Main-Tauber-Kreis zum Anlass und laden gemeinsam zu einem Feldtag „Mechanische Unkrautbekämpfung“ am Freitag, 20. Mai, von 9.30 Uhr bis 15 Uhr, nach Sindolsheim ein. Durch das Ausdehnen der ökologisch bewirtschafteten Fläche, aber auch durch das Ziel, zukünftig weniger chemische Pflanzenschutzmittel einzusetzen, rücken mechanische Lösungsansätze zur Unkrautbekämpfung immer weiter in den Fokus. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von technischen Lösungen, die auf unterschiedlichste Weisen funktionieren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

An diesem Fachtag sollen neue Technologien vorgeführt sowie Möglichkeiten und Grenzen dieser Art der Unkrautregulierung aufgezeigt und diskutiert werden. Auf die offizielle Eröffnung um 9.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in Sindolsheim durch Minister Peter Hauk MdL und Landrat Dr. Achim Brötel folgt ein Fachvortrag von Erhard Gapp, Demeter-Beratung, zum Thema „Mechanische Unkrautbekämpfung – neue Wege auch im konventionellen Ackerbau?“.

Die Maschinenvorführungen beginnen ab 12 Uhr und werden moderiert von Jonathan Kern, Bioland-Beratung. Striegel- und Hacktechnik verschiedener Hersteller wird im praktischen Einsatz in Getreide und Ackerbohnen sowie Mais zum Einsatz kommen. Der Weg zum Vorführungsgelände ist ab der Mehrzweckhalle ausgeschildert. Der Feldtag wird mit der Unterstützung des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg und der beiden Landkreise Neckar-Odenwald und Main-Tauber ausgerichtet.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1