AdUnit Billboard
Ortschaftsrat Hirschlanden tagte - Acht Punkte standen auf der Tagesordnung / Tag der offenen Tür in der Dorfmediathek

Beim Biotop am Brückleinsweg tut sich etwas

Von 
F
Lesedauer: 
Die geplante Erweiterung des Spielplatzes war in der Sitzung des Ortschaftsrates ein Thema. © Helmut Frodl

Hirschlanden. Keine Beschlüsse fasste der Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend im Gemeinschaftshaus, vielmehr gab es reichlich Informationen zu der acht Punkte umfassenden Tagesordnung. Das bevorstehende Gemeindejubiläum 50 Jahre Rosenberg war erstes Thema. Ortsvorsteher Martin Herrmann informierte über das geplante Programm sowie der Beteiligung der Hirschlander Bürger mit Personaleinsatz am Festplatz vor dem Rathaus, wo ein Programm mit Aufführung des dritten Teiles des Theaterstücks, Brauereiführung und Bewirtung stattfindet. Auch am abendlichen Bürgerfest in Sindolsheim werden zahlreiche Helfer aus Hirschlanden benötigt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Weiterer Punkt waren Informationen über den Umbau am Kindergarten-Gelände, die inzwischen mit den Arbeiten am Ziegengelände begonnen haben, was der Ortsvorsteher als sehr erfreulich bezeichnete. Die Umsetzung des 215 000 Euro-Projektes ist somit gesichert.

Am Kindergarten Hirschlanden haben die Arbeiten für den Umbau begonnen. © Helmut Frodl

Die Leiterin der Einrichtung, Jennifer Kaufmann ging dann in ihrer kurzen Präsentation im Detail auf die begonnenen Arbeiten ein. So wurde zwischenzeitlich der Zaun abgebaut und die Bodenplatte des ersten Ziegenstalles betoniert. Es ist geplant, dass bis zum Sommer die Baumaßnahmen abgeschlossen sind. Die Neubepflanzung ist dann für den Herbst vorgesehen, wo, wenn „Corona“ es zulässt, ein Einweihungsfest geplant ist. Falls dies aber nicht möglich sein sollte, wird diese auf Sommer nächsten Jahres verschoben.

Nach Jahren des Stillstandes hat sich jetzt endlich beim geplanten Biotop am Brückleinsweg etwas getan, wo ein Trocken-Feuchtbiotop entstehen soll, sagte Ortsvorsteher Herrmann bei der Vorstellung des Planentwurfs. Nachdem er sich im März schriftlich bei Biotopplaner Uwe Neubauer und dem Regierungspräsidium Karlsruhe darüber beklagt hatte, dass die geplante Umsetzung des Projektes seit Jahren aufgeschoben wird, sei überaus schnell Bewegung in die Sache gekommen. Anfang April habe er dann schon einen Planentwurf erhalten und am 25. April habe die zuständige Mitarbeiterin vom Referat Naturschutz und Landschaftspflege des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Zeitplanung zur Umsetzung zugesandt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Ausschreibung der Arbeiten soll im Juni erfolgen. Nach der Auftragsvergabe im Juli soll dann mit den Bauarbeiten im September begonnen werden. Die Baukosten mit Grunderwerb bezifferte der Ortsvorsteher auf Nachfrage aus dem Gremium mit 100 000 Euro. Die Bepflanzung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Gestaltung des Dorf- und Bahnhofplatzes war weiteres Thema. Wie Herrmann informierte, wurde in vier Arbeitseinsätzen, an denen rund 40 Helfer im Einsatz waren, der Platz neben dem Bahnhof von Müll und Unrat befreit, Steine abgelesen, Mutterboden aufgebracht mit rund 300 Sträuchern und Stauden bepflanzt und dann mit Blühmischung eingesät. Gleichzeitig wurden alle Ruhebänke auf dem Dorfplatz und vor dem Gemeinschaftshaus mit neuer Lasur gestrichen.

Mehr zum Thema

Gemeinderat Rosenberg

Beim Stumpfbergparkplatz werden nur die Zufahrtswege erneuert

Veröffentlicht
Von
Helmut Frodl
Mehr erfahren
Entlang der Bahnlinie

Hirschlandener legen wieder selbst Hand an

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren

Gute Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Gemeinde bezeichnete der Ortsvorsteher als hervorragend und bedankte sich für dieses Engagement. Ursprünglich war geplant, dass zwei Bänke auf dem Bahnhofsplatz aufgestellt werden sollen, doch während der Arbeiten ist man davon abgekommen. Man wolle hier ein reines Insekten-Biotop, deshalb ist noch die Aufstellung eines großen Insektenhotels in diesem Bereich geplant. Gleichzeitig strebt der Ortschaftsrat die Aufstellung einer zusätzlichen Bank und eines Tisches auf dem Dorfplatz an, damit hier Bürger, aber vor allem auch Radfahrer Rast machen können. Die anfallenden Kosten, die deutlich unter 1000 Euro liegen dürften, werden nach Rücksprache mit der Gemeindeverwaltung geteilt. Der Platz sieht sehr gut aus, sagte Ortschaftsrat Ulrich Herrmann.

Es war schwierig, einen geeigneten Termin zu finden, nun findet der Tag der offenen Tür in der Dorfmediathek am 22. Mai mit einem Bücher- und Spielzeugflohmarkt statt. Beginn ist um 14 Uhr. Im Saal des evangelischen Gemeindehauses gibt es Kaffee und Kuchen. Um 14.30 Uhr ist ein Kasperletheater vorgesehen. Ergänzt wird das Programm durch Spielevorführungen und kurze Lesungen für Kinder. Der Erlös des Tages wird für die Ausstattung der Dorfmediathek verwendet werden. Diese Veranstaltung soll im Nachgang zur bereits erfolgten Gebäudeeinweihung stattfinden und gleichzeitig Werbung für das Projekt sein.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Vorletzter Punkt war die Information über die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in Hirschlanden. Aktuell lebe eine Familie mit Kindern im Dorf, die sich hier nach eigener Aussage hier sehr wohl fühlt. Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung lobte sowohl Ortsvorsteher Martin Herrmann als auch der anwesende Bürgermeister Ralph Matousek, der über die weitere Unterbringung von Flüchtlingen in der Gemeinde kurz berichtete. Es stehe noch ausreichend Wohnraum für Neuankömmlinge zur Verfügung. Wie sich aber die Situation weiterentwickele, könne noch nicht gesagt werden.

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

Unter Punkt „Verschiedenes“ informierte der Ortsvorsteher, dass an der Bahnbrücke Hirschlanden in Kürze eine Bauwerksprüfung stattfinden soll und eine halbseitige Sperrung notwendig macht. Der geplante Termin wurde aber verschoben und ein Ersatztermin stehe noch nicht fest. In der Bürgerfragestunde wurde die Reinigung des Dorf- und Generationsplatzes angesprochen, der derzeit noch ruhende Fahrdienst soll wieder aktiviert und angeboten werden.

Angesprochen wurde auch die geplante Erweiterung des bestehenden Spielplatzes vor der alten Schule. Nach Meinung des Ortsvorstehers sollte jetzt der hierfür benötigte Grundstückserwerb angegangen werden. F

AdUnit Mobile_Footer_1