Fastnachtseröffnung in Merchingen

„Fünfte Jahreszeit“ eingeläutet

Narren nehmen das Schloss in Beschlag. Ehrung verdienter Mitglieder

Von 
Helmut Frodl
Lesedauer: 
In Merchingen wurde die Fastnacht feierlich eröffnet. © Helmut Frodl

Merchingen. Nach den Corona-Jahren kehrt bei den „Merchinger Brogge“ wieder eine gewisse Normalität ein, was man bei der Fastnachtseröffnung sah. Gefeiert wurde wieder im Saal des Schlosses. So erfolgte auch wieder der närrische Marsch durch die Straßen von Merchingen, bei dem die „Broggeschar“ lautstark verkündete, dass die „fünfte Jahreszeit“ in Merchene begonnen hatte.

Begleitet wurden die Narren von der „Hofkapelle“. Vor dem Schloss angekommen, eröffneten Vorsitzender Denis Beikirch und Sitzungspräsident „Maxi“ Maurer, flankiert von den Gardemädchen, die Kampagne in Ravenstein: „Wenn der 11.11 schon auf einen Freitag fällt, es natürlich keinen ,Brogge’ mehr zu Hause hält. Auf die Kampagne ruft es aus ohne Scheu, Merchinger Brogge-Ahoi“. Fröhlich begrüßten beide eine Abordnung der „Schleufer aus Hünge“, Ravensteins Bürgermeister Ralf Killian sowie Ortsvorsteherin Anne-Kathrin Kämmer.

In ihren närrischen Reimen gingen die beiden „Oberbrogge“ Denis Beikirch und „Maxi“ Maurer auf den Brandschutz im Schloss ein, woran der Bürgermeister kein Interesse habe: „Der hat das Problem einfach vergesse“, stellten sie fest. Sie erinnerten auch an das Schinkenwurstfest, das ausfallen musste. „Der Edeka-Markt kam auch kurz ins Stocken“, sagte „Maxi“, man habe erst den Lurch weglocken müssen. „Kinder fürchtet euch nicht, im Kindergarten Merchingen brennt wieder Licht“, verkündeten sie. Denis Beikirch ging dann auf das 50-jährige Bestehen Ravensteins ein. Unter dem Beifall der „Narrenschar“ erfolgte die mit Spannung erwartete Bekanntgabe des Mottos, das lautet: „Der Brogge hat jetzt Hühner überall, ob am Stammtisch oder Stall.“ Nach der närrischen Zermonie zogen die „Brogge“ ins Schloss ein, wo die Ehrung zahlreicher Mitglieder durch Beikirch und Maurer erfolgte.

Mehr zum Thema

In Rosenberg

„Milchsäuli“ eröffneten die fünfte Jahreszeit

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren
Fastnachtseröffnung in Osterburken

Auftakt in der Römerstadt

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Gabi Lindner und Ralf Förster geehrt, für 30 Jahre Jasmin Gerner, für 35 Jahre Angela Higel und Manfred Breuer und für 40-jährige Mitgliedschaft Volker Graseck, Bernhard Nunn, Regina Just und Annemarie Keller. Auf die Jubilare gab es ein dreifaches kräftiges „Brogge-Ahoi“. Bevor Bürgermeister Ralf Killian sein Grußwort sprach, überreichte ihm Maurer ein „Feuerwehrmännchen“ aus Holz, das an das leidige Thema „Brandschutz“ erinnern solle.

Der Bürgermeister sagte, dass man nach einer Durststrecke nun die Fastnachtskampagne eröffnen könne. Nach über zwei Jahren sei es wieder soweit und man dürfe sich auf die anstehende närrische Zeit freuen.

„Hier wird ein großer Einsatz von vielen Mitwirkenden eingefordert“, hob der Bürgermeister hervor. Er ging auch kurz auf das Thema Brandschutz im Schloss ein, wo man auf einem „guten“ Weg sei. „Die Stadtverwaltung und der Gemeinderat wünschen dem MFV einen guten Start in die Kampagne und viel Erfolg bei den geplanten Veranstaltungen“, so das Stadtoberhaupt. „Maxi“ Maurer meinte, dass nunmehr die neue Kampagne langsam beginnen könne. Man stehe in den Startlöchern.

Er hoffe natürlich, dass die Prunksitzung und der Umzug stattfinden können. Nach dem Schlachtruf „Brogge ahoi“ wurde noch ausgiebig der Beginn der fünften Jahreszeit gefeiert.