AdUnit Billboard
Jahreshauptversammlung - Erwin Brauß im Amt des Vorsitzenden der Landesseniorenvereinigung bestätigt

Buntes Programm erwartet die Mitglieder

Von 
ds
Lesedauer: 
Auf dem Bild zu sehen: Ehrenvorsitzender Josef Berberich, Melanie Heininger, der Vorsitzende Erwin Brauß, Hans-Wilhelm Blum, das verabschiedete langjährige Vorstandsmitglied Erika Seewald und Erika Maßholder (von links). © Stieglmeier

Merchingen. Im Saal des Schlosshotels in Merchingen hieß Vorsitzender Erwin Brauß über 70 Mitglieder der Landseniorenvereinigung Neckar-Odenwald-Kreis zur jährlichen Hauptversammlung willkommen. Sein besonderer Gruß galt den Ehrengästen Bernd Ebert vom Kreisseniorenrat, Albert Gramling vom Kreisbauernverband und dem Gastreferenten, Rolf Brauch. Nach dem Totengedenken überbrachte der Vorsitzende des Kreisseniorenrates, Bernd Ebert, Grüße und würdigte die Arbeit der Landseniorenvereinigung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Weniger Veranstaltungen

Im Tätigkeitsbericht des Vorstandes über das Jahr 2021 ging der Vorsitzender Erwin Brauß auf die Corona bedingt deutlich reduzierte Anzahl an gemeinsamen Veranstaltungen näher ein. Um die Gefährdungen der Mitglieder durch Corona zu minimieren, wurden für die durchgeführten Veranstaltungen der Landseniorenvereinigung keine Busse zur Anreise eingesetzt. Dennoch fanden alle stattgefundenen Treffen einen sehr regen Zuspruch.

Unter anderem wurden das Freilandmuseums in Gottersdorf und die Kirchenkäserei in Sindolsheim besucht. An einer Führung durch den landwirtschaftlichen Betrieb Schäfer auf dem Michelsberg fand ebenfalls statt.

Derzeit gehören der Landseniorenvereinigung Neckar-Odenwald-Kreis 471 Mitglieder aus allen Bevölkerungsschichten an. Mitglied werden kann jede Person, sofern sie älter als 60 Jahre ist. Die Landseniorenvereinigung ist wohl einer der wenigen Vereine in Deutschland, der keine Mitgliedsbeiträge erhebt und sich weitgehend aus Spenden finanziert.

Da der Kassier Wolfgang Kiefer verhindert war, wurde der Kassenbericht durch den Kassenprüfer Siegfried Römmele vorgetragen. Aufgrund der durch Corona eingeschränkten Aktivitäten hatte der Verein auch geringere Einnahmen. Die Kassenprüfuner bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die Entlastung des Vorstandes und des Kassiers wurde durch Siegfried Römmele beantragt und von der Versammlung jeweils einstimmig gewährt.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden Erika Maßholder, Waltraud Speth, Brigitte Schell, Ute Beuchert, Wolfgang Kiefer, Josef Berberich und Erwin Brauß einstimmig wiedergewählt. Neu in den Vorstand wurde Hans-Wilhelm Blum aus Adelsheim-Sennfeld gewählt.

Großes Engagement

Erika Seewald aus Adelsheim schied aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand aus. In der Laudatio zur Ehrung für Erika Seewald führte Erwin Brauß unter dem Beifall der Mitglieder aus, dass sie sich für die Entwicklung der Landseniorenvereinigung große Verdienste erworben habe. So hat sie sich immer sehr aktiv in die Planung der Reisen und Vortragsveranstaltungen eingebracht, viele Mitglieder geworben und über zehn Jahre die Finanzen des Vereins geführt. Die Gute finanzielle Situation des Vereins ist auch mit ihr Verdienst.

Nach Abschluss der Regularien hielt Rolf Brauch dann noch einen Vortrag zum Thema „Respekt – Grundlage eines guten Miteinanders“. In seinem Dank an Rolf Brauch führt der Versammlungsleiter aus, dass es ihm gelungen sei, alle Zuhörer zu fesseln und zur Reflexion über sich und sein Verhalten gegenüber den Mitmenschen nachzudenken. Mehr Geduld und Zuwendung zum Gesprächspartner statt Aggressivität, mehr Hilfsbereitschaft und Verständnis statt verletzend zu agieren, seien erforderlich im Alltagsleben. Dies sei nicht nur beim Zusammenleben in der Familie sondern in der gesamten Gesellschaft, besonders bei den Leitfiguren in Politik und Wirtschaft wünschenswert.

In seinem Ausblick auf die Aktivitäten der Landseniorenvereinigung in laufenden Vereinsjahr führte Brauß aus, dass die geplanten Fahrten in den Raum Würzburg, zu den Ötigheimer Volksschauspielen und in den Nordschwarzwald zwischenzeitig ausgebucht seien.

Für die Fahrt in Richtung Freudenstadt müssten sogar zwei Busse eingesetzt werden. Für den Spätherbst und und Winter seien wieder Vortragsveranstaltungen, aber auch regionale Stammtische geplant, zu denen dann gesondert eingeladen werde. ds

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1