AdUnit Billboard
50 Jahre Ravenstein

Bürgermeister tritt als „Vorlesebär“ auf

Bürgermeister und Organisationsteam ziehen ein positives Fazit

Von 
F
Lesedauer: 

Ravenstein. Das große Jubiläumsfest „50 Jahre Ravenstein“ ist vorbei und sowohl Bürgermeister Ralf Killian als auch das Organisationsteam bestehend aus den Gemeinderäten Silvia Zipf, Peter Maurer und Clemens Walz zogen am letzten Festtag eine sehr positive Bilanz dieser „Super-Veranstaltung“, die bei den vielen Besuchern an diesen drei Festtagen angekommen ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zusammengehörigkeit

Es wurde an allen drei Festtagen ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder, die Jugendlichen sowie auch die Erwachsenen und Senioren angeboten. Das Ziel, das bisherige Zusammengehörigkeitsgefühl unter den einzelnen Stadtteilen weiter zu stärken, wurde erreicht.

Beim Jubiläumsfest 50 Jahre Ravenstein wurde für alle Besucher an den drei Festtagen ein abwechslungsreiches Programm geboten. © Helmut Frodl

„O zapft is“! hieß es am Freitag als Bürgermeister Ralf Killian im Beisein zahlreicher Gäste den Bieranstich vornahm, der leider nicht so richtig gelang und so spritzte viel des wertvollen Gerstensaftes aus dem Zapfhahn. Man sprach schon davon, dass vielleicht das Entlüftungsventil „manipuliert“ gewesen war.

Mehr zum Thema

Jubiläumsfeier

Gelungenes Fest zum Jubiläum

Veröffentlicht
Von
Helmut Frodl
Mehr erfahren
Grußworte

„Der Zusammenschluss ist gelungen“

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren
41. Kupprichhäuser Grünkernfest

Erwartungen mehr als übertroffen

Veröffentlicht
Von
prewe
Mehr erfahren

Wie der Bürgermeister bei der Eröffnung des Festes sagte, sei es einfach „Klasse“ was bei der Organisation des Festes geleistet wurde, denn es wurde ein Programm für alle Generationen organisiert. Der Freitagabend gehörte den vielen Jugendlichen wo „DJDomAir“ im Festzelt für Unterhaltung sorgte. Am Samstag folgte nach einem Feierabendbier um 18 Uhr ein „denkwürdiger“ Festakt „50 Jahre Ravenstein“ an welchem rund 1000 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen (die FN berichteten). Anschließend spielte die Hüngheimer Trachtenkapelle zum Tanz und Unterhaltung im voll besetzten Festzelt auf.

Der Festsonntag begann mit einem ökumenischen Festgottesdienst, gestaltet von den beiden Geistlichen Pfarrer Trudpert Kern und Dr. Dietmar Reitzel, danach schloss sich ein Frühschoppen mit Unterhaltungsmusik durch den Musikverein Ballenberg an. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, wo das Traditionsgericht des Baulandes Siedfleisch mit Meerrettich reißenden Absatz fand, folgte ein Kindernachmittag des Fördervereins Kindertagesstätte Entdeckerzwerge mit, Hüpfburg und Spielmobil sowie vielen unterschiedlichen Spielstationen auf dem Sportplatz des SV Ballenberg. Hier hatten die vielen anwesenden Kinder und Jugendlichen viel Spaß. Bei einer Tombola gab es viele schöne Preise zu gewinnen.

Ein besonderer Höhepunkt des Tages war der Malwettbewerb Förderverein gegen Bürgermeister Ralf Killian. „Rabensteini“ wettete, dass die Besucher es schaffen, in vier Stunden 305 Bilder (soviel Kinder gibt es derzeit zwischen 0 und 10 Jahren in der Stadt) die als Vorlage auf den Tischen lagen, auszumalen. Bürgermeister Killian wettete aber dagegen.

Ziel übertroffen

Am späten Nachmittag verkündete dann auf der Festbühne im Festzelt Marina Stern vom Förderverein das Ergebnis. Insgesamt wurden das vorgegebene Ziel deutlich übertroffen und 341 Motivbilder mit „Rabensteini“ von den fleißigen Kindern ausgemalt und dem Bürgermeister präsentiert, der die Wette somit verloren hatte. Bürgermeister Ralf Killian hatte seine Niederlage eingestanden und er wird nunmehr seine verlorene Wette einlösen und einen Vormittag im Kindergarten in Oberwittstadt als „Vorlesebär“ verkleidet, den dortigen Kindern Geschichten vorlesen. Pfarrer Trudpert Kern hatte sich spontan bereiterklärt ihn bei diesem Auftritt zu begleiten und zu assistieren. Marina Stern bedankte sich bei den Kindern für das tolle Engagement, denn wenn der Förderverein verloren hätte, hätten sie einmalig im Stadtgebiet alle vorhandenen Rasenflächen mähen müssen, dem ist aber jetzt nicht so. Auch Bürgermeister Killian freute sich über diese tolle Aktion, es mache ihm aber nichts aus, diese Wette einzulösen, was er gerne machen werde, zudem habe er ja jetzt kirchlichen Beistand erhalten.

Auch am Sonntagnachmittag waren überaus viele Festbesucher auf den „Rabenstein“ gekommen um gemeinsam zu feiern. Nach dem Liedbeitrag der Grundschule Ravenstein spielten dann die Musikvereine Merchingen und Oberwittstadt im Festzelt zur Unterhaltung auf. Zum Festausklang des sehr erfolgreichen und unvergesslichen Jubiläumsfestes spielte der Akkordeonverein Ravenstein. Noch lange saßen die Besucher im Festzelt gemütlich bei einem Bier und Vesper zusammen. F

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1