AdUnit Billboard
Historischer Verein Bauland - Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Neuwahlen auf der Tagesordnung

Unterstützung für Römerspielplatz zugesagt

Lesedauer: 

Osterburken. Die Mitglieder des Historischen Vereins Bauland blickten bei ihrer Jahreshauptversammlung auf schwierige, aber auch ereignis- Jahre zurück. Die Vorsitzende des Vereins, Regina Geier, begrüßte in den Räumen des Römermuseums Osterburken unter anderem den Bürgermeister Jürgen Galm.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In ihrem Rechenschaftsbericht ließ Regina Geier die vergangenen vier Jahre Revue passieren. Die Vorsitzende blickte auf die zahlreich Vorträge der Jahre 2017 bis 2021 zurück: Neben antiken Themen wie Seneca, Vergils Aeneis, das heidnische Erbe des Christentums und Amor als Kulturstifter von Professor Dr. Thomas Beier aus Würzburg, hatten der Weg nach Troja von Dr. Jörg Scheuerbrandt und Dr. Andreas Schmitt und Kaiser Valentian (Dr. Jörg Scheuerbrandt) auf dem Programm gestanden.

Auch die Neuzeit war oft präsent. Neben dem „Vormärz und Revolution 1848/49 im Neckar-Odenwald-Kreis von Dr. Michael Kitzing standen beispielsweise der belgische Kampf um Unabhängigkeit bis 1920, die Entstehung des Deutschen Kaiserreichs 1871 oder der Zusammenbruch der Monarchie in Deutschland und Österreichs Untergang 1938 und seine Erfolgsgeschichte von Christian Göckel auf dem Programm. Mehrere Exkursionen fandebenfalls statt.

Der Verein beteiligte sich an den Tagen des Offenen Denkmals 2017 und 2018. Dr. Jörg Scheuerbrandt hatte mit großem Zuspruch im Rahmen des Themas „Macht und Pracht“ durch das Römerkastell Osterburken geführt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Besonders dankte Regina Geier Elke Ander und Helga Dörfler für die Koordination der Museumskasse. Christel Bauer, Edda Hochstein und Gerhild Miksch, die den Museumsbetrieb während der Pandemie aufrechterhalten hatten, erhielten zum Dank Gutscheine für die Tutanchamun-Ausstellung. Der Historische Verein musste die Fahrt zu dieser sehenswerten Ausstellung in Mannheim Pandemie-bedingt absagen.

„Der Historische Verein Bauland wird auch weiterhin Projekte unterstützen, die das historische Erbe erhalten und an die nächsten Generationen weitergeben“, so Regina Geier in ihrem Ausblick. Daher wird der Verein beim geplanten Neptun-Wasserspielplatz mitwirken. Mittels der Stiftung einer römischen Replik in Form einer Quellnymphe wird man dem Titel „Wasser“ und der Römerstadt Osterburken Rechnung tragen.

Bürgermeister Jürgen Galm dankte den Vereinsmitgliedern für ihren Einsatz. Der Vereins leiste wertvolle Arbeit bei der Bewahrung des historischen Erbes. Danach sprach der Bürgermeister Themen an, die sich aus einem Brief des Vereinsvorstands an ihn und den Stadtrat ergeben haben. Es handelte sich dabei um Reparaturen im und am Museumsgebäude, die durchgeführt worden sind. Auch über den Schutz des Römerturms wurde gesprochen. Hinweisen auf notwendige Maßnahmen am Dach des ersten Museums und auf die marode Zufahrt zum Parkplatz am Limes in Richtung Bofsheim will Bürgermeister Galm nachgehen.

Der Verein hatte einige Neueintritte zu verzeichnen, musste sich aber auch von langjährigen, verdienten Mitgliedern verabschieden. Regina Geier gedachte ihrer Stellvertreterin Marianne Fath, dem langjährigen Beisitzer Walter Brecht, dem Museumsführer und Stifter der Zinnfiguren für den Römermarsch Neckarelz-Osterburken, Rainer Miksch und Horst Bürger, der die Waffenkammer maßgeblich geprägt hat. Ihr Dank ging aber auch an Rolf Arnold, Amanda Bartle, Karl Heß, Martin Hochstein, Edith Link, Andreas Mihan, Ruth Steinbauer und Siegfried Rötteler.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Zuletzt folgte die Neuwahl des Vorstandes. Vorsitzende bleibt Regina Geier. Christian Göckel übernimmt das vakant gewordene Amt des stellvertretenden Vorsitzenden und bleibt Schriftführer. Zur Kassenwartin bestimmte die Versammlung erneut Helga Dörfler, Kassenprüfer bleiben Gerhild Miksch und Wolfgang Köpfle. Beisitzer sind die bisherigen Amtsinhaber Edda Hochstein, Christian Langewellpott, Dr. Xaver Nafz, Dr. Jörg Scheuerbrandt und Ulrike Steigleder.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1