AdUnit Billboard
Osterburkener Stadtlauf - Scheck an Vertreter des Roten Kreuzes übergeben

Spende für die Ukrainehilfe

Von 
F
Lesedauer: 
Eine Spende aus dem Erlös des Osterburkener Stadtlaufs wurde an das DRK übergeben. © Helmut Frodl

Osterburken. Unter dem Motto „Run for Peace“ fand nach zweijähriger Corona-Pause der 12. Osterburkener Stadtlauf statt. Mit dem sportlichen als auch finanziellen Erfolg war das Organisationsteam von Reha-Fit sehr zufrieden, denn rund 600 Läufer nahmen an diesem größten Sportevent im Bauland teil.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie Sybille Heilig, Inhaberin des Reha-Fit bei der Spendenübergabe sagte, waren aus den Laufwettbewerben rund 4051 Euro eingegangen. Sie selbst erhöhte den Betrag auf 4100 Euro. Aus dem „Überraschungslauf“ der Freiwilligen Feuerwehr aus der Römerstadt kam noch-mals ein stolzer Spendenbetrag von 1000 Euro zusammen, so dass Sybille Heilig zusammen mit Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm einen stolzen Spendenbetrag in Höhe von 5100 Euro an die Vertreterin des DRK-Ortsvereins Osterburken Sigrid Albrecht, sowie an die stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Sandra Kreis (DRK-Kreisverband Mosbach) und Kreisgeschäftsführer Steffen Horwarth (DRK-Kreisverband Buchen) übergeben konnte.

Sybille Heilig zog ein sehr positives Fazit über diese Laufveranstaltung. Man habe nach „Corona“ nicht mit einem so großen Teilnehmerfeld gerechnet. Als sehr optimal bezeichnete sie den neuen Start- und Zielraum an der Baulandhalle, der auch beim 13. Lauf der im kommenden Jahr stattfinden wird.

Streckenlauf gut durchgeplant

Auch der neue Streckenlauf in das Kirnautal war vom Organisationsteam gut durchgeplant worden. Anfangs meinte man allerdings, dass die gewählte Strecke des Zehn-Kilometer-Hauptlaufes durch die lange Steigung zum Schützenhaus sehr anspruchsvoll sei, diese wurde aber von den Läuferinnen und Läufern sehr gut gemeistert.

Insgesamt 151 Runden drehten die großen und kleinen Läuferinnen und Läufer die sich am Feuerwehrlauf beteiligten. Die Alterskameraden Ernst Schmitt und Berthold Stang waren die ältesten Teilnehmer, während der jüngste ganz entspannt noch im Kinderwagen die Runde drehte, sagte Galm. Hier kam ein von der Feuerwehr ein Spendenbetrag von 751 Euro zusammen, den die Stadt auf 1000 Euro erhöhte. Zudem freute sich der Bürgermeister in seinem Grußwort, dass in diesem Jahr der Stadtlauf wieder angegangen wurde und er lobte die sehr gute Idee, diesen für den Frieden in der Ukraine zu veranstalten, denn der dortige Krieg bewegt viele Leute. Lobend sprach sich auch das Gemeindeoberhaupt für die sehr gute Organisation des Laufes aus, der erneut Werbung für die Stadt war.

Viele Aufgaben zu bewältigen

Sigrid Albrecht vom DRK-Ortsverein Osterburken, als auch Sandra Kreis und Steffen Horwarth freuten sich, dass dieser Spendenbetrag beiden Kreisverbänden zugute kommt und für die Ukrainehilfe verwendet wird, wo beide Kreisverbände tätig sind, und viele Aufgaben bewältigen. Werner Hemberger und Sybille Heilig übergaben dann zusammen mit Bürgermeister Jürgen Galm den Scheck an die Vertreter der anwesenden Hilfsorganisation.

Sigrid Albrecht betonte auch, dass die sanitätsdienstliche Betreuung des DRK-Ortsvereins auch mit Unterstützung der Helferinnen und Helfer aus Rosenberg und Ravenstein für das Rote Kreuz eine Werbung für die Hilfsorganisation sei. F

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1