AdUnit Billboard
Corona - An der Baulandhalle werden am Sonntag Erst-, Zweit- und Drittimpfungen angeboten / Vakzine von Johnson & Johnson, Moderna und Biontech

Impfaktion in Osterburken: Nummer ziehen und impfen lassen

200 Bürger bekommen am Sonntag die Möglichkeit, sich an der Baulandhalle in Osterburken impfen zu lassen. Es werden Vakzine von Johnson & Johnson, Moderna und Biontech angeboten.

Von 
Nicola Beier
Lesedauer: 
Ein mobiles Impfteam der SLK Kliniken aus Heilbronn ist am Sonntag an der Baulandhalle, um Corona-Schutzimpfungen zu spritzen. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Osterburken. Was als kleines Angebot für interessierte Bürger aus dem gesamten Bauland gedacht war, entpuppt sich nun als groß angelegte Impfaktion an der Baulandhalle in Osterburken. Vor wenigen Wochen riefen die einzelnen RIO-Kommunen die Bürger dazu auf, sich bei Interesse an einer Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung im Rathaus zu melden, um einen Überblick über die Nachfrage zu erhalten. Denn das mobile Impfteam der SLK-Kliniken aus Heilbronn kommt nur zum Impfen in eine Kommune, wenn eine Mindestanzahl an Impfungen verabreicht werden kann.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Doch mit so viel Andrang hatte man in Osterburken nicht gerechnet, sagt Hauptamtsleiter Julian Schneider. Bis zu dieser Woche meldeten sich rund 180 Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten möchten. Das Problem: Zuerst hätte man nur 100 Personen eine Impfung anbieten können. Da kam die Anfrage der Kliniken sehr gelegen, die Kapazitäten auf 200 aufzustocken, erklärte Julian Schneider.

Die Impfaktion findet nun am Sonntag, 21. November, zwischen 9.30 und 16 Uhr statt. Es werden Impfstoffe von Johnson & Johnson, Biontech sowie Moderna angeboten. Jede Person zieht vor Ort eine Nummer vin 1 bis 200. In dieser Reihenfolge wird dann die Corona-Impfung gespritzt. Mit Wartezeiten sei deshalb zu rechnen.

Einen Anspruch auf eine Auffrischungsimpfung („Booster-Impfung“), hat grundsätzlich jede Person über zwöf Jahre mit Wohnsitz beziehungsweise gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland. Die Gesundheitsministerkonferenz empfiehlt Auffrischimpfungen für Personen ab dem 70. Lebensjahr sowie für Personen,die älter als 60 Jahre sind, nach einer Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken

Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer und Veronika Kremsreiter
Mehr erfahren

Außerdem sollten sich Personen, die in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen behandelt, betreut oder gepflegt werden, impfen lassen. Personen mit einer Immunschwäche, Pflegebedürftige und Personen, die bei der Grundimmunisierung ausschließlich die Vektorviren-Impfstoffe von AstraZeneca oder von Janssen-Cilag International erhalten haben, können sich ebenfalls erneut an der Baulandhalle impfen lassen.

Die Auffrischimpfung erfolgt für alle Gruppen in jedem Fall erst dann, wenn die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Für die Auffrischimpfung ist eine einzelne Impfdosis ausreichend. Allen Personen, die eine Impfung des Herstellers Johnson & Johnson erhalten haben, wird zur Optimierung der Grundimmunisierung nach der vierten Woche nach verabreichter Impfung eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Imfpstoff angeboten.

Volontariat Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport

Thema : Coronavirus

  • Corona-Pandemie Odenwald-Tauber: Harte Zeiten für Friseure

    Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bekommen auch die Friseure zu spüren. Ungeimpften werden nur bei Vorlage eines aktuellen negativen PCR-Tests die Haare geschnitten.

    Mehr erfahren
  • Neckar-Odenwald Höchstwerte bei Infizierten im Neckar-Odenwald-Kreis

    Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Neckar-Odenwald-Kreis steigt weiter. Am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) 206 Neuinfizierte, am Freitag waren es 198. Die Zahl der insgesamt Infizierten seit Pandemiebeginn steigt nach Angaben des LGA auf 10 743. Parallel steigt die Sieben-Tage-Inzidenz: Am Donnerstag lag sie bei 564, am Freitag bei 622. Da der Wert von 500 mehrere Tage überschritten ist, gilt seit Freitag eine nächtliche Ausgangssperre. Demnach dürfen nicht genesene und nicht geimpfte Personen zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung oder sonstige Unterkunft, etwa ein Hotel oder ein Wohnheim, nur aus triftigen Gründen verlassen. Dazu zählen berufliche Tätigkeiten, der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern und die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen. Eine Übersicht dazu enthält die Corona-Verordnung des Landes. {element} Lage an den Kliniken In den Neckar-Odenwald-Kliniken werden (Stand Freitag) 20 positiv getestete Patienten behandelt, zwölf am Standort Buchen sowie acht am Standort Mosbach. {furtherread} Zwei der Patienten werden auf den Intensivstationen behandelt und müssen aktuell beatmet werden. Darüber hinaus gibt es vier Verdachtsabklärungen. Mitarbeiter des Landratsamts Neckar-Odenwald stehen für Fragen rund um das Corona-Virus unter Telefon 06261/843333 oder 06281/52123333 wochentags von 8 bis 16 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen von 11 bis 15 Uhr zur Verfügung. sab

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Corona: Main-Tauber-Kreis meldet 218 neue Fälle

    Insgesamt 218 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis für Donnerstag (111) und Freitag (107) bestätigt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 8666. Die Zahl der Genesenen stieg um 191 Personen auf 7632. Somit sind derzeit 924 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Die am Donnerstag und Freitag neu festgestellten Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 5, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 37, Boxberg: 9, Creglingen: 6, Freudenberg: 6, Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 5, Igersheim: 14, Königheim: 8, Külsheim: 8, Lauda-Königshofen: 14, Niederstetten: 4, Tauberbischofsheim: 35, Weikersheim: 3, Werbach: 2, Wertheim: 58 und Wittighausen: 1. {element} Das Gesundheitsamt hat unterdessen vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um zwei Männer im Alter von über 80 und über 90 Jahren und um zwei Frauen im Alter von über 80 und über 90 Jahren. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 110 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 90 im Jahr 2021. {furtherread} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA) bei 437,9. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 6,6. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 636. Die Website des Landratsamts wurde umfangreich überarbeitet. Unter www.main-tauber-kreis.de/impfen können sich Bürger über alle Impfangebote des Vier-Säulen-Modells zur Coronavirus-Schutzimpfung im Landkreis informieren. „Die Termine werden ständig aktualisiert und Möglichkeiten zur Terminvereinbarung freigeschaltet“, hieß es. Die vier Säulen sind der geplante Regionale Impfstützpunkt in der Tauber-Franken-Halle in Königshofen, die festen Impfstationen an den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) der BBT-Gruppe in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim, die mobilen Impfangebote im Landkreis sowie die Impfungen in Arztpraxen. Letztere sind nach der Schließung des Kreisimpfzentrums und dem Übergang in die Regelversorgung die Hauptsäule der Impfkampagne. „Derzeit werden Erfahrungen gesammelt, wie viele Termine in den einzelnen Zeitfenstern abgearbeitet werden können. Dies ist ein komplexer Prozess. So muss beispielsweise in den MVZ trotz der erhöhten Inanspruchnahme durch den Impfprozess der normale Praxisbetrieb aufrechterhalten werden. Eine weitere Thematik sind die Impfstofflieferungen. Hier kommt es immer wieder zu Verzögerungen bei den Lieferungen des Landes“, so das Landratsamt. „Ich gehe davon aus, dass sich der Prozess in den nächsten Tagen weiter einpendeln wird und wir noch vor Weihnachten ein noch breiteres Impfangebot im Landkreis haben werden“, so der Erste Landesbeamte Florian Busch. lra/gf/Bild: dpa

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1