Bei AZO in Osterburken - Videokonferenzen für alle Mitarbeiter geplant / Historische Chance soll nicht vertan werden Firma AZO setzt sich für Glasfaser ein

Lesedauer: 
Um das Projekt Glasfaser zu unterstützen, startet die Firma AZO in dieser Woche ein Informationsprojekt zur Glasfaser. © AZO

Der flächendeckende und privat finanzierte Ausbau des gesamten Kreises mit einem Glasfasernetz ist eine historische Chance. Dafür macht sich die Firma AZO stark.

AdUnit urban-intext1

Osterburken. Doch noch fehlen bis Ende März rund 7000 Verträge von Privat- und Geschäftskunden, damit dieses für alle extrem wichtige Zukunftsprojekt Realität wird. Ein Grund ist die Pandemie. Diese macht es der BBV seit Monaten extrem schwer, die Menschen direkt und in persönlichen Gesprächen über die Glasfaser zu informieren und Vertrauen zu schaffen.

Um das Projekt zu unterstützen und damit die Glasfaser nicht in weite Ferne gerät, startet das Unternehmen AZO aus Osterburken in dieser Woche eine Aktion. Damit sich alle im Kreis lebenden Mitarbeitenden ein unverbindliches Bild von der Glasfaser und deren Leistungen machen können, bietet AZO per Teams-Live-Meeting in zwei firmeninternen Videokonferenzen am Mittwoch und Freitag eine Informationsplattform. BBV-Mitarbeiter Kai Klose wird im Rahmen dieser beiden Teams-Konferenzen das Projekt, die Glasfaser und die toni-Internetprodukte vorstellen und steht danach für Fragen bereit.

„Die Glasfaser ist für alle Menschen hier im Kreis eines der wichtigsten Zukunftsprojekte. Doch sind es noch zu wenige, die dessen Bedeutung deutlich erkannt haben. So ist die Zahl der bisher abgeschlossenen toni-Verträge ausbaufähig. Wir bei AZO haben uns entschlossen, dafür unseren Beitrag zu leisten und uns zudem auch bereits selbst für die Glasfaser entschieden“, nennt Sabine Zimmermann, Mitglied der Geschäftsleitung, die Beweggründe. „Wir haben darüber hinaus in den vergangenen Tagen andere Unternehmen aus der Nachbarschaft und im Kreis auf unsere Aktion aufmerksam gemacht. Vielleicht finden diese den Ansatz ja nachahmenswert. Die technische Kommunikationsplattform zu stellen ist einfach und nahezu kostenneutral.“ „Es ist eine tolle Aktion, die sich mit überschaubaren Mitteln realisieren lässt. Daher haben wir sofort zugesagt, als AZO vor einigen Tagen mit dieser ungewöhnlichen Idee an uns herangetreten ist. Informationen und der Beweis der Leistungsfähigkeit der Glasfaser sowie das Vertrauen in uns sind wesentliche Eckpfeiler, damit wir die Hürde 14 000 Verträge gemeinsam mit den Menschen hier meistern. Daher sind wir auch in der vergangenen Woche mit unseren stark verbesserten toni-Internetdiensten, deren Basisdienst jetzt 300 Mbit/s im Up- und Download für 40 Euro im Monat bietet, sowie der einmonatigen Vertragslaufzeit in Vorleistung getreten. Dass AZO uns als einer der größten Arbeitgeber im Kreis als Glasfaserbotschafter unterstützt, freut uns daher sehr“, betont Manfred Maschek, Geschäftsführer der BBV Deutschland.