Inflationsausgleich

Würth zahlt Prämie

Firma unterstützt Mitarbeitende

Lesedauer: 

Künzelsau. Um die Mitarbeitenden in den stark gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten zu unterstützen, erhalten alle Mitarbeitenden der Adolf Würth GmbH & Co. KG deutschlandweit im Rahmen der Inflationsausgleichsprämie eine Netto-Sonderzahlung in Höhe von 1000 Euro. Das hat das Unternehmen mitgeteilt.

Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, hatte auf der Jubilarfeier der Adolf Würth GmbH & Co. KG bereits angekündigt, dass das Unternehmen seine Mitarbeitenden in diesen herausfordernden Zeiten nicht im Stich lasse. Die Ausschüttung erfolgt mit dem Novembergehalt. In Summe stellt das Unternehmen für die über 7500 Mitarbeitenden rund acht Millionen Euro bereit. Auszubildende erhalten die vollen 1000 Euro, Teilzeitkräfte bekommen die Sonderzahlung anteilig – jedoch mindestens 250 Euro.

„Wir alle spüren, dass die Inflation und die damit gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten nicht mehr so einfach zu kompensieren sind und für die Menschen zu einer großen Ungewissheit und Belastung werden. Deswegen ist es uns ein großes Anliegen, ist es unsere Verpflichtung, unsere Mitarbeitenden hier zu unterstützen“, erklärte Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Mehr zum Thema

Creglingen

Wirthwein-Gruppe schließt Werk in Osterode – 40 Mitarbeiter betroffen

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Wirtschaftsjunioren

Erfolgreiche Transformation nach der Corona-Krise

Veröffentlicht
Mehr erfahren
40 Mitarbeiter betroffen

Wirthwein-Gruppe schließt Werk in Osterode zum 31. März 2023

Veröffentlicht
Von
pm
Mehr erfahren

Die Inflationsausgleichsprämie ist seitens der Bundesregierung eine Möglichkeit für Unternehmen auf freiwilliger Basis an die Mitarbeitenden Sonderzahlungen zu leisten, die steuer- und sozialabgabefrei sind.