Initiative „Pro Region“ - Reinhold Würth und Frank Stroh führen Beirat weiter / Transformation in der Autoindustrie ein zentrales Thema Wir-Gefühl stärken und sich vom Kirchturmdenken verabschieden

Von 
pm
Lesedauer: 

Region Heilbronn-Franken. Bei den Wahlen im Umlaufverfahren zum Beiratsvorsitz der Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken wurden Reinhold Würth als Vorsitzender und Frank Stroh als sein Stellvertreter in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

AdUnit urban-intext1

Würth und Stroh gründeten die Bürgerinitiative 1997 und führten den Verein bis 2010. Beide wechselten dann in die Führungspositionen des Vereinsbeirates und sind weiterhin beratend im Vorstand aktiv.

Der Verein, der seit 2021 von Staatssekretärin Friedelinde Gurr-Hirsch geführt wird, möchte das Wir-Gefühl in der wirtschaftlich erfolgreichen, aber in sich eher heterogenen Region der Weltmarktführer fördern. Gerade die aktuelle Pandemiesituation zeige eindringlich auf, dass Kirchturmdenken und Kleinteiligkeit die anstehenden Probleme nicht lösen können. Und die Herausforderungen seien immens. Neben der Digitalisierung und dem Klimaschutz sei dies in Heilbronn-Franken auch und besonders die Transformation in der Automobilindustrie. Dazu wurde von „pro Region“ das Bündnis für Transformation initiiert. Darüber hinaus fördert der Verein das Zusammengehörigkeitsgefühl durch gemeinsame Kulturarbeit, die aber pandemiebedingt derzeit brach liegt. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Informationen unterwww.pro-region.de. pm