Sternsinger-Aktion Viele Spenden trotz Corona

Lesedauer: 

Laudenbach/Niederstetten. Die Sternsingeraktion 2021 wurde in den letzten Tagen abgeschlossen. Viele Überlegungen wurden bezüglich der Durchführbarkeit der Sternsingeraktion gemacht. Am Schluss stand dann fest: Jeweils eine Vierergruppe wirkt in den Gemeindegottesdiensten mit und spricht den Menschen den Segen für das Neue Jahr zu. Die gesegneten Türaufkleber lagen zur Mitnahme in den Pfarrkirchen auf.

AdUnit urban-intext1

Ganz erstaunlich sind die Spenden, die zusammengekommen sind: Niederstetten: 3868,34 Euro (2020: 3320,40 Euro). Laudenbach: 3170,74 Euro (2020: 4036,65 Euro). Die Spenden werden weitergeleitet für die Initiative Sudan/Südsudan von Pater Stephan, das Kinderheim Tablada in Lima/Peru und für die Arbeit der aus Laudenbach stammenden Comboni Missionare. Bereist an Silvester wurde innerhalb des gemeinsamen Jahresschlussgottesdienstes in Laudenbach eine Kollekte für Pfarrer Anatoli in Uganda durchgeführt. Seit Monaten hat Pfarrer Anatoli kein Einkommen, da er zum Beispiel immer noch nicht sein Religionslehrerdeputat an den staatlichen Schulen wahrnehmen kann. Bei der an Silvester durchgeführten Kollekte und durch Einzelspenden, kamen 620 Euro zusammen, die an Pfarrer Anatoli weitergegeben werden können.

Innerhalb der Gottesdienste am 24 und 25. Dezember wurde die traditionelle Adveniat-Kollekte durchgeführt, die Weihnachtskollekte für Gemeinden in Lateinamerika. Trotz der vielen Einschränkungen kann man folgende Gelder weiterleiten: Laudenbach: 1634,38 Euro (2019: 1883,30 Euro). Niederstetten: 288,70 Euro (2019: 879,68 Euro).