AdUnit Billboard
Hohenlohekreis - Angehende Fachwarte trafen sich

Streuobst verbindet

Von 
pm
Lesedauer: 

Hohenlohekreis. Nach längerer Pause hat der Obst- und Gartenbauverein Kocher-Jagst (OGV) in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsamt des Hohenlohekreises wieder einen Fachwartkurs veranstaltet. Mit insgesamt 32 Anmeldungen war die Auftaktveranstaltung für die Ausbildung zum Obst- und Gartenfachwart dabei sehr gut besucht. Rolf Heinzelmann vom Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg betonte, welchen wertvollen Beitrag Fachwarte für den aktiven Naturschutz leisten. Bei eigenem Streuobstsaft und Fingerfood konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennenlernen, Erfahrungen austauschen und sich vernetzen. „Streuobst verbindet“, erklärte auch Günther Schmidt, 2. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Kocher-Jagst, und freute sich über das große Interesse an der Pflege von Streuobstbeständen über alle Altersgrenzen hinweg. Die Altersstruktur des Fachwartkurses reicht von 25 bis 65 Jahren und zeige, wie wichtig den Hohenlohern die Streuobsttradition sei, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen in der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft in Kupferzell vermittelt. Die Praxis der verschiedenen Baumschnitttechniken wird von ehrenamtlichen Mitgliedern des OGV Kocher/Jagst im kommenden Herbst und Winter gelehrt. Die Ausbildung vermittelt in knapp 100 Unterrichtsstunden fundierte Obst- und Gartenbaukenntnisse in Theorie und Praxis. Ziel ist es, dass die Fachwarte nach ihrer Ausbildung einen Baum beurteilen und den passenden Baumschnitt durchführen können. Außerdem soll durch die Förderung des landschaftsprägenden Streuobstbaus, sowie der Gartenkultur, der Naturschutz nachhaltig wirksam unterstützt werden. pm

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1