„Sondergebiet Einzelhandel“ - Fläche zwischen Friedhof und Bahnhofstraße wird überplant Nettomarkt will wachsen

Von 
Bettina Semrau
Lesedauer: 
„Sondergebiet Einzelhandel“: Das Gebiet zwischen Friedhof und Bahnhofstraße in Niederstetten soll städtebaulich komplett überplant werden, weil der Nettomarkt sich vergrößern will. © Michael Weber-Schwarz

Niederstetten. Der Niederstettener Nettomarkt will sich um 300 Quadratmeter erweitern, um „wettbewerbsfähig zu bleiben und den Standort zu halten“, wie Sebastian Mayer vom Niederstettener Bauamt bereits bei einer Gemeinderatssitzung im Juli ausgeführt hatte. Unter anderem sind eine größere Bäckerei, eine Leergutannahme und Verwaltungsräume geplant. In diesem Zuge soll das gesamte Gebiet zwischen Friedhof und Bahnhofstraße überplant werden, das sich entlang der Landesstraße 1001 erstreckt und die Grundstücke der Firma Kießecker, der Gärtnerei Rüger und des Autohauses Krauss einschließt. Den städtebaulichen Entwurf samt Bebauungsplan übernimmt das Stuttgarter Büro „schreiberplan“.

AdUnit urban-intext1

Um die Erweiterung des Lebensmittelmarktes umzusetzen, ist ein Bebauungsplanverfahren notwendig. Da in diesem Bereich „weitere Belange der angrenzenden Anlieger“ berücksichtigt werden sollen, ist eine ganzheitliche Überplanung des Gesamtgebietes sinnvoll, sagte Sebastian Mayer. Hierfür habe das Büro Schreiberplan, mit dem die Stadt auch bei anderen Projekten zusammenarbeitet, bereits ein Angebot über 21 564 Euro unterbreitet. Wie Mayer ausführte würden die Bauwilligen davon 20 000 Euro übernehmen, den Restbetrag zahlt die Stadt. Dem stimmte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend zu.

Redaktion