AdUnit Billboard
Seelsorgeeinheit Lamm - Abschied von Pater Basil genommen

Mit seiner Art die Menschen bezaubert

Von 
Fi
Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Die Seelsorgeeinheit Lamm musste sich zum 1. November von Pater Basil Ndubisi Ezechukwu verabschieden. Vor acht Jahren begann er mit einer Promotion an der Universität Würzburg und kam zur Mithilfe in der Seelsorge nach Bad Mergentheim. In der Seelsorgeeinheit Lamm, wirkte er seither segensreich.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seine erfrischende und fröhliche afrikanische Art bezauberte die Menschen, die ihn deshalb besonders gerne für Taufen, Beerdigungen und vor allem Hochzeiten angefragt haben.

In mehreren Gottesdiensten wurde Pater Basil in den vier Pfarreien der Seelsorgeeinheit Lamm verabschiedet. In der Marienkirche in Bad Mergentheim feierte er zusammen mit Pfarrer Thomas Frey ein letztes Mal den Gottesdienst, der vom Chor „We believe“ in bekannt hervorragender Weise musikalisch begleitet wurde. Rudi Kromer, Gewählter Vorsitzender des Kirchengemeinderates, ging noch einmal auf das lebendige und aufgeschlossene Wesen Pater Basils ein, mit dem er die Herzen der Menschen in der Gemeinde gewonnen hat.

Als Abschiedsgabe erhielt Pater Basil einen „gefalteten Blumenstrauß“ für den Brunnenbau in seinen Heimatort Umumilo, der ihm sehr am Herzen liegt. Brigitte Firsching und Jolanda Schmid vom Frauenbund Bad Mergentheim überreichten Pater Basil, den sie „gar nicht gerne gehen lassen“, eine Heimatbox Bad Mergentheim zur Erinnerung an seine Zeit hier. Auch der Chor bedankte sich für die tolle Zusammenarbeit und die erfrischenden Predigten mit einer neuen Predigtmappe. Überwältigt von den vielen guten Wünschen und Gaben sagte Pater Basil zunächst nur: „Wow!“ und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Er bedankte sich bei allen Menschen der Gemeinde, die ihn mit offenen Armen aufgenommen hatten und ihm so eine Heimat gegeben haben. „Bad Mergentheim wird immer meine Heimat sein. Danke, danke, danke“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Pater Basil hinterlässt eine große Lücke: Menschlich, seelsorgerlich und auch im Pastoralteam. Fi

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1