AdUnit Billboard
Hohenlohekreis - Landwirtschaftsamt hat Apfelrezepte verfilmt

Mit jedem Bissen der Gesundheit Gutes tun

Lesedauer: 

Hohenlohekreis. Anlässlich des Tag des Apfels am 11. Januar wurden im Rahmen der Landesoffensive „Mach’s Mahl“ verschiedene originelle Apfelrezepte mit Iris Roski, Meisterin der Hauswirtschaft und Mitarbeiterin des Landwirtschaftsamts Hohenlohekreis, verfilmt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Apfel beeindruckt durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten: Von der Vorspeise bis zum Snack ist für alle etwas dabei. In süßen wie auch in herzhaften Gerichten kann das heimische Superfood in Szene gesetzt werden. Die Videos sind auf dem YouTube-Kanal des Landratsamtes Hohenlohekreis zu finden unter Playlists > Hohenloher Apfelvielfalt.

Ein Stück Heimat

Dr. Thomas Winter, Dezernent für Ländlichen Raum, rät dazu, sich heimische Äpfel schmecken zu lassen: „So tut man sich selbst und den Erzeugern im Hohenlohekreis etwas Gutes. Mit dem Kauf von Äpfeln aus der Region entscheiden sich Verbraucher für ein Stück Heimat mit ausgezeichneter Qualität und unterstützen zusätzlich unsere Obstbauern vor Ort.“

Außerdem liefern Äpfel wertvolle Inhaltsstoffe für den Menschen. Neben Wasser enthält der Apfel viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Auch der Vitamin C-Gehalt kann sich sehen lassen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Durch die enthaltenen Ballaststoffe sättigt der Apfel und fördert die Verdauung. Daniela Katz-Raible, Fachdienstleiterin für Hauswirtschaft und Ernährung, empfiehlt die gewaschenen Äpfel immer mit Schale zu verzehren: „Viele Vitamine und insbesondere die Ballaststoffe stecken in der beziehungsweise direkt unter der Schale.“

Anbauschwerpunkt

Mit 12 106 Hektar werden auf rund zwei Dritteln der gesamten Baumobstfläche Baden-Württembergs Äpfel angebaut. Auch Hohenlohe gilt neben der Bodenseeregion und dem Rheintal als Anbauschwerpunkt.

Darüber hinaus hat Baden-Württemberg mit rund 116 000 Hektar auch die umfangreichsten Streuobstflächen bundesweit. Im Hohenlohekreis wird der Bestand der Streuobstbäume auf rund 180 000 Hochstämme geschätzt. Diese Streuobstfrüchte werden vor allem für Fruchtsäfte genutzt. „Die Streuobstflächen beheimaten nicht nur vielfältige Obstsorten, sondern viele Tierarten wie Insekten und Vögel“, so Monika Göltenboth, Spezialistin für Biodiversität am Landwirtschaftsamt des Hohenlohekreises. Sie sieht in der Bewirtschaftung von Streuobstwiesen einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität. Streuobst ist ein immaterielles Kulturerbe, zu welchem auch traditionelle Handwerkstechniken rund um die Verarbeitung des Obstes und der Nutzung gehören.

Mahlzeiten im Mittelpunkt

„Mach’s Mahl – Gutes Essen für Baden-Württemberg“ ist eine Offensive des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR). Selber machen, die Mahlzeiten wieder in den Mittelpunkt stellen und Lebensmittel Wert schätzen, ist der Grundgedanke dieser Offensive. Information sind im Internet unter www.machs-mahl.de abrufbar.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1