AdUnit Billboard
Stadt Künzelsau - Erste Pflanzaktion im Hochzeitswald

Kraftvoll, dekorativ und dauerhaft

Lesedauer: 
An die Spaten, fertig los: Stadtförster Stephan Römer gibt die kleinen Bäume mit Tipps zum Pflanzen an die Paare. © Elke Sturm

Künzelsau. „Nachhaltig handeln ist eines der großen Ziele der Kreisstadt Künzelsau“, so begrüßt Bürgermeister Stefan Neumann Paare, die 2020 und 2021 in Künzelsau getraut wurden, im Stadtwald bei Kocherstetten. „Gemeinsam wollen wir mit unseren Ehepaaren neue Bäume fürs Klima pflanzen. So wie die Bäume sollen auch die Ehen wachsen und gedeihen. Neben dem künftigen Hochzeitswald pflanzt die Stadt jährlich mindestens 1000 neue Bäume im Stadtwald.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bevor die Paare – ausgerüstet mit Spaten und Schaufel – zur Tat schreiten, erklärt Stadtförster Stephan Römer, von welcher Baumart die Setzlinge sind, die gleich gemeinsam in den Waldboden gesetzt werden. „Die Elsbeere ist ein dauerhafter, kraftvoller und dekorativer Baum – perfekt als Hochzeitsbaum. Sie wird nicht umsonst ‚schöne Elze‘ genannt.“

Dann gibt er noch ein paar Tipps, wie das Pflanzen optimal gelingt. So gebrieft suchen sich die Paare einen Standort für ihren Baum aus und graben mit Spaten und Hacken Pflanzlöcher. Nicola und Nils Hellgardt haben ihre beiden Kinder mitgebracht. Mila packt schon mit an und ihre kleinere Schwester Nele schläft im Tragetuch der Mama, während der Papa abschätzt, ob das Pflanzloch schon groß genug ist.

Julia und Bernd Münz haben extra Urlaub genommen, um einen der zwischen 60 und 80 Zentimeter hohen Setzlinge in den Wiesenboden setzen zu können. Bei guten Bedingungen kann die Elsbeere in ungefähr zehn Jahren gut fünf Meter hoch sein, schätzt Stephan Römer.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wer von den Beamten des Künzelsauer Standesamtes im Jahr 2020 und im ersten Halbjahr 2021 getraut wurde und noch in Künzelsau wohnt, wurde zur ersten Pflanzaktion im Hochzeitswald eingeladen. 14 Paare beteiligten sich an dieser Aktion, die fortgeführt werden soll.

„Die Resonanz auf die Aktion war durchweg positiv“, freut sich Standesbeamtin Isabell Bosbach.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1