Der Regenbogenfisch feierte 25. Geburtstag - Party der öffentlichen Bücherei Creglingen zu Ehren der berühmten Buchfigur Kinder mit auf großes Meeresabenteuer genommen

Lesedauer:

Der Regenbogenfisch feierte Geburtstag - und in Creglingen gab's dazu die passende Veranstaltung der Bücherei.

© Bücherei

Creglingen. Wer kennt ihn nicht, den Regenbogenfisch, der seit 25 Jahren viele Kinder auf der ganzen Welt mit seinen Erlebnissen begeistert und erfreut. In über 50 Sprachen wurden seine Abenteuer übersetzt und bereits 30 Millionen Bücher weltweit verkauft. 2016 erzählten Barak und Michelle Obama die Geschichten des kleinen Glitzerfisches sogar im Weißen Haus.

AdUnit urban-intext1

In Creglingen fand jetzt die Regenbogenfisch-Geburtstagsparty statt, und zahlreiche Jungen und Mädchen waren gekommen. Wenn ein Fisch Geburtstag feiert, darf es nicht zu trocken sein.

Geschichtenspaziergang

Deshalb hatte die Bücherei zu einem Geschichtenspaziergang entlang der Tauber eingeladen. Unter der großen Birke am Tauberwehr machte man es sich auf Kissen gemütlich und lauschte der ersten Geschichte, wie der Regenbogenfisch seine Glitzerschuppen verschenkte. Der Weg führte weiter über die Brücke und die Kinder suchten im Schilf und am Ufer der Tauber nach Schätzen: schöne Federn, rundgeschliffene Kieselsteine, Muscheln und sogar goldene Perlen schimmerten im Gras. Das alles wurde im Schatzkistchen verwahrt.

Ähnlich wie auf dem Meeresgrund schwammen an der Tauberpromenade große Fische, Quallen, Wasserschildkröten, Seepferdchen und andere Meerestiere zwischen Wasserpflanzen und den Kastanienbäumen umher. Autofahrer und Passanten wunderten sich über die farbenfrohe Dekoration.

AdUnit urban-intext2

Das Regenbogenfisch-Theater nahm die Zuschauer auf ein weiteres Meeresabenteuer mit, und zum Schluss stellte sich heraus: Die vermisste Kiste mit den Geburtstagspräsenten war am gegenüberliegenden Tauberufer gestrandet.

Sie sollte von den Kindern in Sicherheit gebracht werden. Dazu musste man aber die Tauber überqueren.

AdUnit urban-intext3

Die Mutigsten wagten sich als erste ins Wasser. Doch bald folgten alle anderen. Gott sei Dank führte ein Seil über die Stromschnellen, an dem man sich im Notfall festhalten konnte. Doch bei den warmen sommerlichen Temperaturen wäre es auch nicht schlimm gewesen, wenn man mal kurz untergetaucht wäre. Die Aufgabe wurde bravourös geschafft. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer einen schönen Regenbogenfisch aus schillernder Seide und ein Poster fürs Kinderzimmer.