Kommunalwahl - Fünf neue Gesichter im Assamstadter Rat Gremium wird weiblicher

Von 
Klaus T. Mende
Lesedauer: 

Assamstadt. Nicht alles, aber einiges neu macht der Mai im Assam-stadter Gemeinderat. Die Zahl der Sitze wird sich im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode nicht erhöhen. Allerdings sind nicht weniger als fünf Personen neu im Gemeindeparlament. Und darüber hinaus wird die Bürgervertretung auch deutlich weiblicher. Der Anzahl der Frauen hat sich nämlich verdoppelt, so dass sie in den kommenden fünf Jahren genau ein Drittel des Gremiums ausmachen.

AdUnit urban-intext1

„Der Gemeinderat von Assamstadt verändert sein Gesicht. Mit vier Frauen und auch mit junger Verstärkung schaut die Freie Bürgerliste den zukünftigen Herausforderungen mit Spannung, aber auch mit Vorfreude entgegen“, blickt Jochen Hügel auf das Resultat.

Persönlichkeitswahl

Das Wahlverhalten der Bürger Assamstadts habe bestätigt, so Jochen Hügel weiter, was die Listenverantwortlichen vermutet haben: „Die Wahl war eine Persönlichkeitswahl.“ Insoweit seien die Verantwortlichen mit dem Ergebnis zufrieden und freuten sich über das große Vertrauen, das ihnen vonseiten der Bürger entgegengebracht worden sei.

Erstmals überhaupt gab es in Assamstadt für die Gemeinderatswahl nur eine Liste – dies sicher auch vor dem Hintergrund, dass im Gremium keinerlei Parteipolitik betrieben wird. Für die Liste hatten sich 18 Bürger beworben, bereits im Vorfeld war dadurch klar, dass es keine Überhang- und Ausgleichsmandate geben würde.

Ausgeglichen

AdUnit urban-intext2

Mit Silvia Geißler (891) hat sich erstmals eine Frau zur Stimmenkönigin aufgeschwungen. Jedoch ist zu konstatieren, dass zwischen ihr und dem Zwölfplatzierten auf der Liste, Florian Hügel (637), lediglich etwas mehr als 250 Stimmen Unterschied liegen – derart ausgeglichen war der Urnengang bei der Wahl vor fünf Jahre bei weitem nicht.

Fünf Neulinge

Nicht weniger als fünf Neulinge (42 Prozent) sorgen in Zukunft für frischen Wind im Assamstadter Rathaus. Auffällig ist der Umstand, dass 75 Prozent der Wahlberechtigten am Sonntag ihre Stimme abgegeben haben – zusammen mit Königheim die höchste Beteiligung aller 18 Kommunen im Main-Tauber-Kreis.

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt