Arbeitsjubiläen bei der Firma Seidl - 30 und 25 Jahre im Igersheimer Betrieb / Marc Seidl und Manfred Schmeiser geehrt Ganz besonderes Gemeinschaftsgefühl

Von 
hp
Lesedauer: 
Ehrungen für langjährige Mitarbeiter der Igersheimer Handwerksfirma. Unser Bild zeigt den Firmengründer Klaus Seidl (links) mit Marc Seidl (30 Jahre), Manfred Schmeiser (25 Jahre) und Geschäftsführer Sebastian Kaltdorf (rechts). © Kuhnhäuser

Igersheim. Die Sanitär-und Heizungsbaufirma Seidl wurde von Klaus Seidl 1971 in Igersheim gegründet, vor wenigen Jahren wurde sie zur einer GmbH & Co KG.

AdUnit urban-intext1

Längst gehört auch die Klima- und Haustechnik mit Solarenergie zum Angebotsspektrum. Dennoch ist der Handwerksbetrieb mit heute elf Mitarbeitern stets ein Familien-Unternehmen geblieben.

Am Dienstagabend wurden Marc Seidl für 30 und Manfred Schmeiser für 25 Jahre Firmentreue geehrt; Urkunden gab es von der Handwerkskammer Heilbronn-Franken sowie von der Kreishandwerkskammer. Die Feierstunde fand im Restaurant am Golfplatz statt. Sowohl Klaus Seidl als auch Geschäftsführer Sebastian Kaltdorf verwiesen auf die herausragend lange Betriebszugehörigkeit, die auch einige Besonderheiten aufweist.

Marc Seidl begann 1988 als Gas- und Wasserinstallateur-Azubi und erlernte gleich nach der Gesellenprüfung den Beruf des Heizungs- und Lüftungsbauers. Er war „der Erste im Main-Tauber-Kreis“, der diese beiden Berufe direkt hintereinander erlernte. Den Meistertitel in beiden Sparten erhielt er 1999. Marc Seidl wirkt in verschiedenen Positionen im Betrieb. „Ich habe als Stift angefangen und bin nach wie vor gerne mit dabei“, sagte der Geehrte „Es ist immer schön, wenn die Kunden zufrieden sind.“

AdUnit urban-intext2

Manfred Schmeiser, Installateur- und Heizugsbauergeselle, trat 1993 in die Firma ein und wirkte als Kundendienstmonteur. Seit knapp einem Jahr in Rente, hilft er mit „viel Freude und Elan“ aus, wenn Not am Mann ist. „In dieser Firma passt’s, sonst wäre ich ja nicht mehr dabei“, sagte Scheiser, der in seinen 25 Jahren „Hochs und Tiefs“ miterlebt hat und das „familiäre Betriebsklima“ hervorhebt – das schaffe „ein besonderes Gemeinschaftsgefühl“. hp