Landfrauenverein Wermutshausen-Ebertsbronn

Frauen schon damals sehr fortschrittlich

70-jähriges Bestehen gefeiert. Vorsitzende erinnerte an Anfänge im Jahr 1952

Von 
lv
Lesedauer: 
Bei der Jubiläumsfeier des Landfrauenvereins Wermutshausen-Ebertsbronn: Die Geehrten Elsbeth Rahn, Sonja Müller, Beate Balbach und Monika Luksch-Wiedmaier mit dem Vorsitzendenteam Erika Heilmann und Heidrun Scheu-Hachtel. © Verein

Wermutshausen/Ebertsbronn. 70 Jahre Landfrauenverein Wermutshausen-Ebertsbronn: wenn das kein Grund zum Feiern war!

Der Landfrauenverein Wermutshausen-Ebertsbronn wurde bereits im Mai 1952 gegründet, doch bedingt durch Corona hatte man im Frühjahr letzten Jahres auf eine große Feier verzichtet. Jetzt wurde diese in kleinem Rahmen nachgeholt.

Die Vorsitzende Erika Heilmann freute sich in ihrer Begrüßung, dass neben zahlreichen Mitgliedern auch einige Ehemalige gekommen waren.

In einem kurzen Rückblick zeigte sie auf, wie viele Frauen in diesen über 70 Jahren Verantwortung übernahmen und im Vorstand aktiv waren. Dabei dankte sie insbesondere Hilde Schietinger, die 20 Jahre lang das Amt der Vorsitzenden ausübte.

Nach einem gemeinsamen Abendessen sorgten die „SingTONics“ aus Laudenbach mit Liedvorträgen wie „Frauen sind anders“ oder „Männer mag man eben…“ für Erheiterung. In einer Bilderschau wurde an die Gründung des Vereins und die vielfältigen Aktivitäten erinnert.

So standen neben vielen Bildungsveranstaltungen auch zahlreiche Auftritte der Gymnastikgruppe und der Mörikegruppe unter Leitung von Renate Striffler auf dem Programm. Heidrun Scheu-Hachtel erinnerte an die Anfänge des Landfrauenvereins. Mit dem Gedicht „Hausfrau ohne Beruf“ erläuterte sie die Rolle der Frauen in der damaligen Zeit. Verheiratete Frauen waren nicht geschäftsfähig, konnten kein eigenes Bankkonto eröffnen und durften nur mit Zustimmung ihres Mannes arbeiten gehen. Insofern waren die Frauen aus Wermuthausen und Ebertsbronn damals schon sehr fortschrittlich mit der Gründung eines Vereins nur für Frauen.

Bestimmt gab es dazu im Jahr 1952 nicht nur Befürworter, sondern auch kritische Stimmen. Trotzdem ließen sich die 38 Frauen, die sich als Gründungsmitglieder eintrugen, nicht beirren und wählten damals Lina Schietinger und Helene Eschenbacher zur ersten und zweiten Vorsitzenden. Der Landfrauenverein hat sich seitdem in Wermutshausen zu einem wichtigen Kultur- und Bildungsträger entwickelt und deshalb sei man im Vorstand bestrebt, den Verein trotz rückläufiger Mitgliederzahlen weiterzuführen.

Anschließend konnten Erika Heilmann und Heidrun Scheu-Hachtel einige langjährige Mitglieder ehren. So erhielten Elsbeth Rahn (für 50 Jahre), Beate Balbach (für 40 Jahre) und Erika Heilmann (für 25 Jahre) eine Urkunde vom Landesverband sowie einen Blumengruß.

Vom Ortsverein geehrt wurden Emma Markert (für 55 Jahre), Ilse Habel und Monika Luksch-Wiedmaier (für 30 Jahre), sowie Sonja Müller und Martina Rahn (für 20 Jahre). Die Vorsitzenden dankten den Geehrten für ihre jahrelange Treue zum Verein und die aktive Unterstützung bei vielen Veranstaltungen.

Mit dem gemeinsamen Singen des Landfrauenlieds endete der offizielle Teil der Feier und man nutzte die Gelegenheit, um im persönlichen Gespräch noch schöne Erinnerungen auszutauschen. lv