Kulturprogramm Niederstetten - Von Wortkunstsolo bis zur Karibikparty / Highlight gleich zum Jahresbeginn / Hohem Anspruch gerecht geworden Farbenfrohes Bouquet an Raritäten

Von 
Inge Braune
Lesedauer: 

Weltkultur von Nord nach Süd, von West nach Ost und umgekehrt: Die Vorbachtal-Kommune Niederstetten punktet auch im kommenden Jahr mit kulturellen Highlights.

Sandra Neckermann, in Niederstetten zuständig für die Bereiche Kultur und Tourismus, präsentiert das Frühjahrs-Kulturprogramm der Vorbachtalkommune. © Inge Braune
AdUnit urban-intext1

Niederstetten. Es ist das erste Kulturprogramm der Stadt Niederstetten, das Sandra Neckermann als neue Verantwortliche für die Bereiche Kultur und Tourismus auflegt – und es steht an Vielfalt den von ihrem Vorgänger Norbert Bach gestalteten Programmen nicht nach.

Gleich zu Jahresbeginn trumpft die Stadt mit einem Highlight auf: Mit „Pasión de Buena Vista“ lockt Niederstetten gemeinsam mit den 45 kubanischen Akteuren am Dienstag, 8. Januar, zur Karibikparty mit heißen Rhythmen, mitreißenden Tanzeinlagen und der Magie Havannas.

Auf den sowohl für Auge und Ohr als auch für zuckende Beine opulenten Abend in der Alten Turnhalle folgt am Freitag, 15. Februar, ein wortgewaltiges Soloprogramm mit dem vielfach preisgekrönten Kabarettisten un Poetry-Slam-Meister Nektarios Vlachopoulos. Ob bei Poetry-Slam-Meisterschaften, bei der Kabarett-Bundesliga, bei der St. Ingberter Pfanne oder beim Deutschen Kabarettpreis: begeisterte Juroren zeigten sich hingerissen von seinen teilweise fast akrobatischen Wortkaskaden, die Hirn und Ohr gleichermaßen zu Höchstleistungen anspornen.

AdUnit urban-intext2

„Auf der böhmischen Grenz“ tänzelt im März Monika Drasch – im Niederstettener Kult. Grüne Geige, rote Haare, ein Ohr für authentische Volksmusik und ein hyperfein auf weltmusikalische Zusammenhänge ausgerichtetes Gespür sind die Markenzeichen der einem niederbayerischen Hof entstammenden Wegbereiterin der Neuen Volksmusik.

Mit dem Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn, Hugo von Goisern und dem Ex-Biermösl Blosn-Künstler Hans Well war die Musikerin, die neben der Geige auch Zither, Saxophon, Kuhhorn, Okarina, Dudelsack, Klarinette, Schwegelpfeife und Ziehharmonika beherrscht, höchst erfolgreich unterwegs.

AdUnit urban-intext3

In Niederstetten gastiert sie gemeinsam dem Klarinettisten und Saxophonspieler Stefan Schreiber, dem Gitarristen Christian Gruber und dem Kontrabassisten und Sänger Alex Haas. Draschs Grenzgängerquartett lustwandelt heiter nicht nur auf der böhmischen Grenz’, sondern auch durch und zwischen den Klangwelten von Volks-, Kammer- und Jazzmusik.

AdUnit urban-intext4

Am Samstag, 6. April, folgt dann mit dem „Jerusalem Duo“ ein in der Kombination von Harfe und Saxophon ungewöhnlicher musikalischer Ausflug nach Nahost: Die Harfenistin Hila Orfek stammt aus Tel Aviv, der Saxophonist Andre Tsirlin aus Irkutsk. Beide begeistern ihr Publikum in Israel, Russland und ganz Europa als Solisten – und als „Jerusalem Duo“, das klassischen Kompositionen ebenso wie Klezmer-Klängen, jiddischen Liedern, Tango, Milonga und diversen weiteren Weltmusik-Genres ganz neue Klangfarben verleiht. Zu erleben sind die beiden Ausnahme-Musiker in der Niederstettener Jakobskirche.

Am Donnerstag, 16. Mai, führt die musikalische Reise nach Irland: Im Kult gastiert die Band „The Sands Family“, eine Truppe, deren Irish-Folk-Sound ihnen bereits Anfang der siebziger Jahre Einladungen in die Vereinigten Staaten einbrachte. Traditionals und zahlreiche Eigenkompositionen schwelgen in mitreißender Heiterkeit, skurrilem Witz, melancholischer Tiefe.

Ebenfalls aus Irland kommt im Juli die „Cúig“ im Rahmen des Hohenloher Kultursommers nach Niederstetten. Das junge Quintett, das sich bereits in Kindertagen musikalisch fand, mischt innovativ irische, galizische und amerikanisch inspirierte Klänge. Die in der Szene als „cutting edge“ gehandelte Truppe dürfte mit Leichtigkeit das Publikum in der Alten Turnhalle zu Begeisterungsstürmen hinreißen. Karten für „Cúig“ sind nur direkt über den „Hohenloher Kultursommer“, Telefon 07940/18348, E-Mail: hohenloher-kultursommer.de) erhältlich, für die anderen Veranstaltungen gibt’s Karten in der Städtischen Mediothek Niederstetten.

Vorbestellungen werden telefonisch (07932-60032) oder via E-Mail (mediothek@niederstetten.de) entgegengenommen. Die Eintrittspreise sind mit 16, ermäßigt 14 Euro moderat; nur für „Pasion de Buena Vista“ (28 Euro) und „Cúig“ müssen Kulturfans tiefer in die Tasche greifen. Schließlich, so Sandra Neckermann, wolle Niederstetten weit über den Tellerrand hinaus möglichst vielfältige kulturelle Ausblicke zu erschwinglichen Preisen ermöglichen.

Mit der Raritätenvielfalt des farbenfroh bestückten Weltkulturbouquets dürfte die Vorbachtalkommune diesem Anspruch gerecht werden.

Freie Autorenschaft Berichte, Features, Interviews und Reportagen u.a. aus den Bereichen Politik, Kultur, Bildung, Soziales, Portrait. Im Mittelpunkt: der Mensch.