AdUnit Billboard
Auf dem Gänswasen

Erstes „Dure Festival“ kommt sehr gut an

Musikgruppen boten für jedes Alter und jeden Geschmack etwas

Von 
Markhard Brunecker
Lesedauer: 
Musikgruppen wie „Mailänder“ aus Weikersheim begeisterten hunderte von Musikfreunden beim ersten „Dure Festival“ in Bieberehren. © Markhard Brunecker

Bieberehren. Als einen großartigen Erfolg konnte das erste „Dure Festival“ in Bieberehren gewertet werden. Mit der Absicht, nach zwei Jahren Coronapause wieder Leben in den Kulturbetrieb zu bringen, organisierte der örtliche Jugendclub gemeinsam mit der Band „Blaucrowd Surfer“ das Open-Air.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Starke Unterstützung fanden sie im ganzen Ort. Unter den rund 60 freiwilligen Helfern befanden sich neben den Clubmitgliedern auch die Eltern, Freunde, Kollegen und Nachbarn der Veranstalter.

Nachdem wegen akuter Waldbrandgefahr das Konzert vom „Dure“ kurzfristig auf den Gänswasen, unmittelbar an der Tauber, verlegt wurde, ging es beim umfangreichen Aufbau Hand in Hand.

Mehr zum Thema

23./24. Juli

„Dure Festival“ vereint verschiedene Musikstile

Veröffentlicht
Von
T.S.A.R.GCircus,Bieberehren,
Mehr erfahren

Die Verlegung zum „Gäns“ war logistisch mit Sicherheit kein Nachteil, denn so konnte das Gelände bequem erreicht werden. Eröffnet wurde das Festival durch den Röttinger Marcel Raupp alias T.S.A.R.G, solo mit Westerngitarre und seiner sympathischen Art.

Die jüngste Band des Abends, „Stabair“, kam aus Weikersheim und packte die Gelegenheit beim Schopf, vor solch einem großen Publikum ihren wuchtigen und mit viel Liebe zum Detail arrangierten Pop-Punk zu präsentieren. Ebenfalls aus Weikersheim kam der Folk-Rocker „Mailänder“, der mit seiner großartigen Band das Publikum spielend für sich gewann. Den längsten Anfahrtsweg hatten „Monkey Circus“ aus Lichtenfels (Oberfranken). Sie überzeugten mit geradliniger, klassischer Rockmusik, virtuose Gitarrensoli inklusive. Abschluss und Höhepunkt des Abends war natürlich der Auftritt der Lokalmatadore von „Blaucrowd Surfer“. Mehrere hundert Fans drängten sich kurz vor Mitternacht zur Bühne, um „ihre Jungs“ hautnah zu erleben. Trotz großer Sommerhitze wurde auch der Frühschoppen am Sonntag gut angenommen, denn die zahlreichen Helfer kümmerten sich um ausreichend Schattenplätze. Musikalisch sorgten hier die Trachtenkapelle Bieberehren und „Hilde & Friends“ für „aufgeheizte“ Stimmung. Das Dure Festival begeisterte nicht nur die jungen Besucher, sondern auch die sehr zahlreich erschienenen Musikfreunde im gesetzten Alter.

Alle Musikgruppen bedankten sich unter riesigem Beifall bei der Gastgeberband und dem gesamten Organisationsteam für diese großartige Präsentationsmöglichkeit und hoffen auf eine Wiederholung. Laut Manuel Körner ist dies Stand heute auf jeden Fall geplant, Genaueres wird sich jedoch erst in den kommenden Wochen entscheiden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1