AdUnit Billboard
Altenheim Krautheim - In der Kurzzeitpflege zu Gast / Auszeit für pflegende Angehörige

Edwin Nied: „Ich fühle mich hier wie im Urlaub“

Von 
HSB
Lesedauer: 
Edwin Nied genießt die Sonne auf der Terrasse des Altenheims Krautheim. Bei Einrichtungsleiterin Heike Stadtmüller und ihrem Team fühlt er sich rundum gut versorgt. © HSB

Krautheim. Entspannt sitzt Edwin Nied in seinem Rollstuhl auf der Terrasse vor dem Altenheim Krautheim und genießt die angenehme Wärme der Nachmittagssonne. Es ist Mittagspause im Altenheim Krautheim und die Bewohner haben sich nach dem Mittagessen entweder für einen Mittagsschlaf in ihre Zimmer zurückgezogen oder sitzen leise plaudernd auf der Terrasse und freuen sich nach vielen wolkenverhangenen Tagen über die Sonnenstrahlen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Die Sonne tut mir jetzt richtig gut, vor allem meiner Schulter“, sagt Edwin Nied zufrieden. Seit einigen Tagen ist er in der Kurzzeitpflege im Altenheim Krautheim zu Gast, denn nach zwei Schlaganfällen ist der 83-Jährige auf Hilfe angewiesen. „Meine Frau besucht zurzeit meine Tochter und die Enkelkinder in Italien und meine Betreuerin, die mich sonst zuhause unterstützt, ist in Urlaub“, berichtet er.

Immer jemand da

Zur Überbrückung wohne er jetzt für zwei Wochen im Altenheim Krautheim. „Hier fühle ich mich richtig wohl, das ist wie in einem Vier-Sterne-Hotel“, erzählt Nied begeistert. „Das Essen hier ist sehr gut, schon beim Frühstück habe ich große Auswahl und auch beim Mittagessen kann ich täglich wählen. Und es ist immer jemand da, ich werde wirklich rundum versorgt.“ Für die Familie eine ideale Lösung, denn nur so war es möglich, dass Ehefrau Lucia zu ihrer Tochter nach Italien reisen konnte.

„Für viele Familien stellt sich gerade im Sommer das Problem, dass sie ein paar Tage Urlaub machen möchten, aber nicht wissen, wie sie ihre pflegebedürftigen Angehörigen gut versorgt unterbringen können“, erläutert Heike Stadtmüller, Einrichtungsleitung im Altenheim Krautheim. Wenn die pflegebedürftigen Menschen noch alleine zuhause bleiben können, kann ein ambulanter Pflegedienst einspringen und die sog. „Verhinderungspflege“ übernehmen. „Viele Ältere kommen aber zuhause nicht mehr alleine zurecht. Die Unterbringung in der Kurzzeitpflege ist hier eine gute Lösung für alle Beteiligten, denn auch die pflegenden Angehörigen brauchen mal eine Auszeit, um sich erholen zu können“, schildert die erfahrene Altenpflegerin die Hintergründe.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Kosten für die Kurzzeitpflege werden für bis zu acht Wochen im Jahr von der Pflegekasse anteilig übernommen. Die Einrichtung, die eine Kurzzeitpflege übernimmt, muss allerdings ausdrücklich von der Pflegekasse zugelassen sein. Auch die Verhinderungspflege wird von den Pflegekassen für bis zu sechs Wochen im Jahr finanziert. Anträge und Informationen sind über die Pflegekasse erhältlich.

Schnell Anschluss gefunden

Für Edwin Nied ist die Kurzzeitpflege im Altenheim Krautheim ein Glücksfall. „Durch meine frühere Tätigkeit als Vorstand der Volksbank Krautheim kenne ich ganz viele Leute und habe im Altenheim viele Bekannte getroffen, sowohl unter den Bewohnern wie unter den Angestellten. Da findet man ganz schnell Anschluss.“ Gerade ist unter den Bewohnern die Mensch-ärgere-Dich-nicht-Runde sehr beliebt. „Aber es wird jeden Tag etwas angeboten“, so Edwin Nied. „Zeitungsrunden, Gottesdienst, Gymnastik, Spielerunden oder eben nur mal die Sonne genießen. Ich fühle mich hier wie im Urlaub.“ Weitere Informatioen gibt es unter www. Hohenloher-Seniorenbetreuung.net im Internet. HSB

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1