Deutsches Rotes Kreuz - Ortsverein Niederstetten blickt auf zwei erfolgreiche Jahre zurück / Volker Krotsch und Eduard Sattler für 60-jährige Treue geehrt Neubau der Rettungswache beschäftigt Vorstand

Lesedauer: 

Für ihren langjährigen aktiven Dienst in der Bereitschaft und beim Jugendrotkreuz des DRK-Ortsvereins Niederstetten wurden diese Mitglieder geehrt.

© alexander Kütt

Niederstetten. Mit einer gut ausgebildeten Mannschaft in der Bereitschaft kann der Niederstettener Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes beruhigt in die Zukunft schauen. Dazu trägt auch die knapp 40-köpfige Nachwuchstruppe des Jugendrotkreuzes bei.

AdUnit urban-intext1

Den Höhepunkt der Jahreshauptversammlung bildeten die Ehrungen von Eduard Sattler und Volker Krotsch für 60-jährige Treue zum Ortsverein.

Voll des Lobes war Vorsitzender Rüdiger Zibold für die geleistete Arbeit in den letzten zwei Jahren. Knapp 400 Mitglieder zählte der Verein zum Jahreswechsel.

"Helfer vor Ort"

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder ging der Vorsitzende auf die Aktivitäten der letzten beiden Jahre ein. Sehr viele positive Reaktionen aus der Bevölkerung seien ihm zugetragen worden. In der Rangliste ganz oben gestanden hätten die "Helfer vor Ort".

AdUnit urban-intext2

Weiter könne der Ortsverein auf seine Zuverlässigkeit bei den Altkleidersammlungen, auf die Qualität der Ausbildung und auf die Professionalität beim Blutspenden zu Recht stolz sein. Bei sechs Terminen kam in den letzten zwei Jahren über 1200 Spender, die ihr Blut für Unfallopfer und Schwerstkranke unentgeltlich zur Verfügung stellten.

Nachdem die neue Satzung in der letzten Jahreshauptversammlung verabschiedet worden war, war das große Thema des Vorstands der geplante Neubau der Rettungswache und die Suche nach einem dafür geeigneten Gelände in Niederstetten.

Fit sein im Ernstfall

AdUnit urban-intext3

Bereitschaftsleiter Roland Dietz ging in seinem Bericht auf die Arbeit der Aktiven ein. Fit sein im Ernstfall sei das Ziel der Bereitschaft. Daher stehe die Ausbildung an erster Stelle. Die Bereitschaft setzt sich aus über 60 Mitgliedern zusammen, von denen 31 aktiv im Alarmplan bei Katastrophen zur Verfügung stehen.

AdUnit urban-intext4

Die Routinedienste bei Veranstaltungen der Stadt und der örtlichen Vereine beginnen bereits im Winter mit dem Rossmarkt und enden mit einem Großeinsatz beim Herbstfest im September. In der Breitenausbildung wurden in 37 verschiedenen Kursen über 470 Personen zu Ersthelfern aus- und weitergebildet.

Über 6100 Dienststunden wurden in zwei Jahren von den Mitgliedern der Bereitschaft, des Jugendrotkreuzes und ehrenamtlichen Helfern geleistet. Zu rund 80 Einsätzen hatte die Leitstelle in Bad Mergentheim die Helfer vor Ort angefordert, um bei Unfällen oder häuslichen Notfällen schnelle Hilfe zu leisten.

Erfolgreicher Nachwuchs

Eine überaus positive Bilanz zog Nicole Wollinger für die Arbeit des Jugendrotkreuzes. So könne man in Niederstetten seit Jahren mit 37 Kindern und Jugendlichen auf eine konstante Mitgliederzahl zurückblicken. Die Jugendlichen nahmen mit Erfolg an den Kreis- und Bereichsentscheiden teil und unterstützten die Bereitschaft.

"Der Ortsverein steht finanziell auf gesunden Füßen" berichtete Kassiererin Agnes Hauf. Große Posten seien wie in jedem Jahr für die Unterhaltung des Heimes und der Ausrüstung der Mitglieder angefallen. Anschließend wurde Agnes Hauf eine einwandfreie und saubere Kassenführung bescheinigt. Kreisgeschäftsführer Eckel beantragte die Entlastung des gesamten Vorstandes, die von der Versammlung einstimmig erteilt wurde.

Rettungswagen stationiert

Kreisgeschäftsführer Klaus Eckel lobte die vielfältige Arbeit des Ortsvereins. Außerdem ging er auf die positive Resonanz aus der Bevölkerung auf die Stationierung des Rettungswagens in Niederstetten ein. Für die Rettungswache sei nun ein geeigneter Standort gefunden. Die Planungen würden bereits auf Kreisverbandsebene laufen.

Anschließend Klaus Eckel und Rüdiger Zibold noch zahlreiche langjährige Bereitschaftsmitglieder für ihre Treue aus.

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Tabea Albrecht, Cindy Körschgens, Verena Körschgens, Carina Kraft, Nadine Richter, Linda Scharfenberg und Isabell-Carolin Sitzmann geehrt.

Für 20 Jahre Treue wurden Nicole Wollinger, Carolin Haas und Michael Hau geehrt, für 25 Jahre Roland Dietz, und Stefan Hanel, für 30 Jahre Peter Pfeiffer, für 35 Jahre, Hannelore Bromberger, für 50 Jahre: Rainer Burkard und für 60 Jahre Volker Krotsch und Eduard Sattler. Für die meisten geleisteten Stunden 2016 wurden Willi Kuch, Wilfried Kercher und Steffen Baumbusch geehrt. ak