Freiwillige Feuerwehr Weikersheim - Hauptversammlung in Nassau / Gute Jugendarbeit und vorbildlicher Ausbildungsstand Eine Wehr mit hoher Schlagkraft

Von 
Kurt Fohmann
Lesedauer: 

Ehrungen (von links): Kreisbrandmeister Wirsching, Bürgermeister Kornberger, Paul Rogner (40 Jahre), Wilfried Ott (25 Jahre), Eberhard Ehrmann (40 Jahre), Heinz Herrmann (40 Jahre), Hans Rösch (40 Jahre), Kommandant Jürgen Friedel.

© Fohmann

Viel Lob für ihr Engagement hat die Freiwillige Feuerwehr Weikersheim bei ihrer Hauptversammlung in Nassau geerntet.

AdUnit urban-intext1

Nassau. Die Turnhalle war bis auf den letzten Platz besezt, als Kommandant Jürgen Friedel die Hauptversammlung eröffnete. Wie er in seinem Jahresbericht 2016 ausführte, musste die Wehr zu 58 Einsätzen ausrücken. Dabei galt es, acht Brände - davon fünf Kleinbrände, zwei Mittelbrände und einen Großbrand - unter Kontrolle zu bringen. Zudem musste zwei mal Überlandhilfe geleistet werden.

Neben der klassischen Brandbekämpfung war ein weiterer Einsatzschwerpunkt die technische Hilfeleistung, die allein 19 mal angefordert wurde. Primär betraf dies die Rettung von Menschen, das Beseitigen von Ölspuren nach Unfällen, die Hilfe bei Hochwasser und Unwetter sowie die Überlandhilfe, die wie schon bei den Brandfällen, zwei mal zum Tragen kam. Neben weiteren Einsätzen mussten auch einige Fehlalarme abgearbeitet werden.

Eine für das gesellschaftliche Leben immer wichtiger werdende Aufgabe ist die Feuerwehrpräsenz bei Veranstaltungen aller Art. So wurden im Rahmen dieser Einsätze Musikfeste, Autofreier Sonntag, Martinsumzüge, Kärwe sowie Konzerte begleitet und abgesichert.

AdUnit urban-intext2

Dass neben allen praktischen Hilfeleistungen auch die Kommunikation ein wichtiger Bestandteil des Feuerwehrlebens ist, zeigen die Dienstbesprechungen mit Abteilungskommandanten, Stadtverwaltung und anderen Institutionen.

Nur so kann laut Kommandant Friedel ein, insbesondere für die Feuerwehr existentiell wichtiges Vertrauensverhältnis dauerhaft geschaffen werden.

AdUnit urban-intext3

Erfreut zeigte sich der Kommandant auch, dass zwei Gruppenführer, ein Zugführer, acht Maschinisten sowie ein Jugendgruppenleiter für ihre neuen Aufgaben ausbildungstechnisch fit gemacht werden konnten. Zum Schluss sprach Gesamtkommandant Jürgen Friedel umfassende Dankeswort. Der Bericht der Jugendfeuerwehr wurde von Thomas Hermann zusammen mit den Jugendsprechern Jessica Büchold und Luca Weber erarbeitet und vorgetragen. So zählt die Gesamtjugendfeuerwehr Weikersheim stolze 44 Mitglieder, davon 29 aus Weikersheim und 15 aus Schäftersheim, wobei Anfang des Jahres eine Zusammenführung der Elpersheimer Jugend mit Weikersheim stattfand. Für den Bereich Weikersheim wird die Jugendfeuerwehr von fünf Betreuern geleitet, für Schäftersheim ist eine weitere Kraft im Einsatz. Mit Freude und Genugtuung wurde auch zur Kenntnis genommen, dass Daniela Hermann den Jugendgruppenleiter-Lehrgang erfolgreich absolviert hat und neue Winterjacken angeschafft werden konnten. Höhepunkte des vergangenen Jahres waren für die Jugendfeuerwehr der Festumzug in Sonderhofen, das Zeltlager mit der Jugendfeuerwehr Schrozberg in Neubronn und das Igersheimer Gauditurnier. Im Oktober wurden wieder, wie alljährlich, fleißig Kürbisse geschnitzt.

AdUnit urban-intext4

Abgerundet wurde das Jahr 2016 mit dem Jahresabschlussschwimmen und der Weihnachtsfeier.

Aktive Altersabteilung

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war der Kassenbericht durch Günter Stoll. Wie bereits in den letzten Jahren wurde auch im Berichtsjahr 2016 ein positives Ergebnis erwirtschaftet, was mit großem Applaus zur Kenntnis genommen wurde. Hinzu kommt, dass ihm wieder eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt wurde.

Als eine sehr aktive Gruppe präsentierte sich die Altersabteilung der Weikersheimer Feuerwehr. So organisierte man unter der bewährten Leitung von Rudolf Ott zahlreiche Tagesausflüge zu befreundeten Wehren und anderen Einrichtungen wie dem neuen Holzhackschnitzel-Heizkraftwerk in Bad Mergentheim. Eingebunden war man auch in die Bewachung des Gänsturms und den Sonntagsdiensten im Stadtmuseum.

Die sich anschließende Entlastung des Vorstands fiel, unter großem Beifall der Feuerwehrkameraden, einstimmig aus. Bürgermeister Klaus Kornberger ging auf die Notwendigkeit einer gut funktionierenden Feuerwehr ein. Er lobte die Einsatzbereitschaft und das Engagement jedes einzelnen Kameraden, ohne deren Einsatz vieles nicht geleistet werden könnte. So seien er und der Gemeinderat immer bereit, die Feuerwehr, was die Anschaffung von Fahrzeugen und Einsatzmaterialien anbelangt, zu unterstützen.

Das beidseitig herrschende Vertrauen sei fundamental. In seinen Dank schloss der Bürgermeister auch den Landkreis, vertreten durch Kreisbrandmeister Alfred Wirsching, mit ein. Auch die Verbindungen nach dort seien vorbildlich.

Nicht zuletzt sei es ihm eine große Freude, der Weikersheimer Jugendfeuerwehr um Thomas Hermann, Dank zu sagen. Was hier auf die Beine gestellt wurde, sei bewundernswert. Seitens des Landkreises lobte Kreisbrandmeister Alfred Wirsching das gute Miteinander und den hervorragenden Ausbildungsstand der Weikersheimer Feuerwehr.

Man sei sich der Schlagkraft und Zuverlässigkeit der Wehr sehr bewusst. Zudem sei hier auch das gemeinschaftliche Wirken aller Rettungskräfte samt Notfallseelsorge beispielhaft. Die Neuwahl von Kommandant, stellvertretendem Kommandant, Kassier und Schriftführer waren lediglich Formsache. So wurden alle Funktionsträger mit großer Mehrheit wieder in ihren Ämtern bestätigt.

Es sind dies: Jürgen Friedel, Kommandant, Jürgen Hanselmann, stellvertretender Kommandant, Günter Stoll, Kassier, Thomas Schimmel, Schriftführer. Auf Grund ihres Leistungsstandes wurde Axel König zum Brandmeister, David Kosmak und Thomas Hermann zu Löschmeistern befördert. Zusammen mit Bürgermeister Kornberger, Kreisbrandmeister Wirsching und Kommandant Friedel wurden folgende Aktive mit dem Feuerwehrabzeichen in Gold für 40 Jahre und Silber für 25 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit geehrt:

Wilfried Ott (25 Jahre), Paul Rogner, Eberhard Ehrmann, Heinz Herrmann und Hans Rösch (alle 40 Jahre).