Kult Niederstetten - Die bekannte Jugendbuchautorin Cornelia Franz las und beantwortete geduldig Fragen der BIZ-Schüler Äußerst interessante Einblicke vermittelt

Lesedauer:

Cornelia Franz bei ihrem "Gastspiel" in Niederstetten.

© BIZ

Niederstetten. Das Lesen und die Bearbeitung einer mehrseitigen Unterrichtslektüre ist traditioneller Unterrichtsbestandteil im Deutschunterricht aller Schularten. Nur selten besteht aber die Gelegenheit, denjenigen kennenzulernen, der das Buch geschrieben und damit die Gedankenwelt geschaffen hat, in die man sich durch das Lesen hineinzuversetzen versucht. Während knapp zwei Stunden hatten die Abschlussschüler der drei Realschulklassen am Bildungszentrum Niederstetten nun die seltene Möglichkeit, der Autorin des erstmals 2002 erschienen Romans "Ins Nordlicht blicken", Cornelia Franz, zu lauschen, ihr Fragen zu stellen und sich am Ende einer persönliche Widmung ins eigene Buch eintragen zu lassen.

AdUnit urban-intext1

Jedes Jahr verkündet das Kultusministerium, welche Lektüren von Schülern an den etwa 490 Realschulen im Land für die Abschlussprüfungen in Deutsch zu lesen sind. Ein großer Anteil der Schüler entscheidet sich dann tatsächlich unter vier Prüfungsaufgaben für das Literaturthema und schreibt dazu einen Aufsatz, bei dem sie außer fundierten Textkenntnissen auch kreative Schreibfähigkeiten unter Beweis stellen müssen.

In diesem Jahr hatten die Schulen im Vorfeld die Entscheidung, ob sie das bewährte Drama "Andorra" von Max Frisch oder eben den Roman "Ins Nordlicht blicken" der in Hamburg lebenden Autorin Cornelia Franz zum Prüfungsthema stellen sollten. Das Bildungszentrum wählte die zweite Option.

Der spannende Roman der Autorin, die weitere Romane wie "Pool Party" oder "Verrat" geschrieben hat, handelt von Identitätsproblemen eines heranwachsenden Jugendlichen in einer ihm fremden Welt, weitere Themen sind der globale Klimawandel, die Sinnsuche, Drogenprobleme, bröckelnde Familienbeziehungen, Konflikte mit der Erwachsenenwelt, Umgang mit persönlicher Schuld.

AdUnit urban-intext2

Die Handlung spielt teilweise in der nahen Zukunft und im hohen Norden, sowohl in Hamburg, größtenteils aber in Grönland, wo das faszinierende Nordlicht Touristen aus aller Welt anlockt und sich infolge der Klimaerwärmung neue Perspektiven für Wirtschaft und Tourismus ergeben, während sich in den traditionellen Siedlungsräumen Katastrophen ereignen. Dass die Autorin mit der Handlung den Nerv der Jugendlichen trifft, sah man am Mittwochvormittag daran, dass sich viele Fragen auf die persönlichen Probleme der Hauptfigur bezogen, Probleme, die man in diesem Alter selbst auch hat und bei dem das Buch offensichtlich hilft, Antworten zu finden.

Nach der ausgesprochen kurzweiligen Vorstellung der Prüfungslektüre gab die Autorin Eindrücke in andere Werke, die sie den Grundschülern in Niederstetten vorstellte, die gebannt lauschten. Nach rund zweieinhalb Stunden endete eine rundum gelungene Veranstaltung, die von Deutschlehrer Hermann Lück in Zusammenarbeit mit dem Kulturamtsleiter Norbert Bach veranstaltet worden war. biz