AdUnit Billboard
Auber Kunstsommer

Auf Spitalbühne in Aub Energie geladener Frohsinn

Von 
AHS
Lesedauer: 
„Orgel und Mehr“ heißt es am Sonntag, 18. Juli, um 17 Uhr in der Auber Spitalkirche mit Ann-Helena Schlüter. © Viktor Schwabenland

Aub. Das Programm des Auber Kunstsommers wird am Sonntag, 18. Juli, fortgesetzt. Um 11 Uhr findet auf der Spitalbühne ein musikalischer Frühschoppen mit den Dixie Heartbreakers statt. Veranstalter ist der Förderverein Fränkisches Spitalmuseum Aub. Der Eintritt ist frei.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Energiegeladenen Frohsinn und lebensbejahenden Schwung tanken, mit diesem Anspruch treten die Dixie Heartbreakers aus Würzburg an.

Sowohl der Bandsound als auch die solistischen Improvisationen bezeugen musikalisches Können und spontane Spielfreude, die mit feinen Klangschattierungen jenseits vorhandener Klischees auch auf das Publikum stimulierend wirkt.

Das aktuelle Programm trägt das Etikett Neo-Dixie und spannt dabei einen facettenreichen Bogen vom Oldtime Jazz über Swing bis hin zu Latin, Klängen aus Klezmer, Filmmusik Gypsy Jazz und eigenen Kompositionen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Am Sonntag, 18. Juli, um 17 Uhr heißt es in der Spitalkirche des Fränkischen Spitalmuseums „Orgel und Mehr“ mit Ann-Helena Schlüter. Veranstalter ist Ars Musica Aub. Der Eintritt ist frei. Ann-Helena Schlüter, schwedisch-deutsche Künstlerin und Lyrikerin, studierte in Deutschland, USA (Phoenix), Australien (Perth) und Österreich, gefördert mit DAAD, Konzertfach Klavier, Musikpädagogik und Musikwissenschaft an der Universität Leipzig, Universität Würzburg und am Mozarteum in Salzburg.

Sie ist Musikwissenschaftlerin, Musikvermittlerin und Buchautorin, veröffentlicht CDs bei Audite, Hänssler Classic, Noten, Lyrikbände und Romane (SCM). Sie ist internationale Preisträgerin in Literatur, Musik, Malerei.

Sie schreibt Orchesterwerke, Orgelwerke, Klavierwerke, Chorwerke, Songs und Lieder. „Eine Verbindung und Zusammenarbeit schaffen zwischen künstlerischer Profession, Wissenschaft und Forschung ist wichtig.“ AHS

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1