Patenschaft - Wanderung von Vertretern des Main-Tauber-Kreises und der Bundeswehr Auf den Spuren der Zisterzienser

Lesedauer: 

Bronnbach/Niederstetten. Vertreter des Kreistages sowie der Verwaltung des Main-Tauber-Kreises unter der Führung von Landrat Reinhard Frank trafen sich mit dem Führungskreis des Transporthubschrauberregiments 30 unter der Führung des Kommandeurs, Oberst Peter Göhringer, am Kloster Bronnbach, um die seit November 2010 bestehende Patenschaft zu festigen. Als "Tauber-Fränkische Kommandeurin", und somit ebenfalls als eine Vertreterin der Niederstettener Heeresflieger, nahm auch Dekanin Renate Meixner an der Veranstaltung teil. Gästeführer Kurt Lindner erläuterte der Gruppe die Besonderheiten der Klosteranlage. Dabei hob er besonders hervor, dass sich das Kloster im "Lieblichen Taubertal" seit 1986 im Besitz des Landkreises befindet. Dem Landkreis sei es gelungen, im Laufe der Zeit die ursprünglich marode Substanz zu sichern und das Kloster wieder zu einem ansehnlichen Anwesen aufzubauen.

AdUnit urban-intext1

Die Führung "Auf den Spuren der Zisterzienser" begann auf dem Klostergelände und verlief entlang einer Wanderroute, die mit Hinweisschildern zu verschiedenen Themen bestückt ist. Gästeführer Lindner stellte das Leben in Bronnbach ab dem Jahr 1153 dar. Wendepunkt der Wanderung war auf dem Satzenberg. Das hervorragende Wetter ließ einen atemberaubenden Blick auf das im Tal gelegene Kloster zu. Auch der Rückweg zum Kloster wurde von den Teilnehmern genutzt, um sich besser kennenzulernen und Projekte näher zu beleuchten. Ein Empfang im frisch sanierten Abteigarten rundete die Führung im Außenbereich ab. Anschließend führte Kurt Lindner die Teilnehmer noch durch die Kirche und ihre Anbauten. Bei der abschließenden Weinprobe in der Vinothek wurde auch der Informationsaustausch zwischen den Beteiligten verstärkt. Als Dank für diese ausgezeichnete Veranstaltung und als Zeichen der Wertschätzung gegenüber dem Landkreis übergab Oberst Göhringer einen Glaswürfel mit der Gravur des Wappens und der beiden Waffensysteme NH90 und UH-1D des Transporthubschrauberregiments 30 an Landrat Frank. Dabei unterstrich der Regimentskommandeur die gute Zusammenarbeit zwischen dem Main-Tauber-Kreis und dem einzigen in dem Landkreis stationierten Verband der Bundeswehr. pm