Hospitalstiftung und Lions-Club - Geld für Lebensretter in 3 D 115 000 Euro an Diakoneo gespendet

Lesedauer: 
Diakoneo-Vorstand Gesundheit Michael Kilb, OB Hermann-Josef Pelgrim und Lions Club-Präsident Ralf Eisenmenger bei der Scheckübergabe. © Diakoneo

Schwäbisch Hall. Wertvolle Spenden in Höhe von 115 000 Euro nahm Vorstand Gesundheit von Diakoneo, Michael Kilb, vom Schwäbisch Haller Bürgermeister Hermann-Josef Pelgrim und Vorsitzenden der Schwäbisch Haller Hospitalstiftung, entgegen.

AdUnit urban-intext1

Mit dem Geld unterstützt die Stiftung die Anschaffung eines „Lebensretters in 3D“, einem operationstechnischen Gerät, das beispielsweise bei komplexen und schweren Wirbelsäulenoperationen eingesetzt werden kann. 49 000 Euro spendete der Oberbürgermeister für die Finanzierung einer ECMO. Ein solches Gerät ist, besonders auch während der derzeitigen Corona-Pandemie, essentiell für die intensivmedizinische Behandlung von lungengeschädigten Patienten. Im Notfall kann eine ECMO die gesamte Atmungsfunktion des Patienten übernehmen. Weiterer Unterstützer für die Anschaffung dieser besonderen Beatmungstechnik ist der Schwäbisch Haller Lions Club.

15 000 Euro spendete der Service-Club – damit ist die Finanzierung des ECMO vollständig gewährleistet. „Wir stehen als Gesellschaft vor einer besonderen Herausforderung – nämlich der, Menschen, die gesundheitlich durch die Pandemie betroffen sind, bestmöglich zu helfen. Als Lions sehen wir es als unsere Aufgabe, unser Möglichstes zu tun, um eine optimale Behandlung der Patienten in der Region zu unterstützen“, sagt Ralf Eisenmenger, Präsident der Lions in Schwäbisch Hall.

Auch Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim zeigt sich beeindruckt von der medizinischen Leistung, die am Diak erbracht wird. „Daher war es für die Stiftung klar, dass wir mit dieser Spende dazu beitragen wollen, die medizinische Versorgung für Schwäbisch Hall und das Umfeld zusammen mit dem Diak noch effizienter zu gestalten.“