Aktionstag in Stuttgart - Unternehmer aus Mudau beteiligte sich an „Busunternehmen jetzt retten“ / Weitere Firmen aus der Region dabei „Wir wollen ein starkes Signal setzen“

Lesedauer: 
Achim und André Mechler waren mit ihren Bussen beim Aktionstag der Busunternehmer in Stuttgart dabei, ebenso weitere Unternehmen aus der Region. © Mechler

Mudau/Stuttgart. „Busunternehmen jetzt retten“ – unter diesem Motto stand ein bundesweiter Aktionstag der privaten mittelständischen Busunternehmen. Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer WBO beteiligte sich mit zwei Kundgebungen und einem Buskorso in Stuttgart. Tenor in Stuttgart: „Wir wollen rollen!“ (die FN berichteten).

AdUnit urban-intext1

Mit einer Kolonne von mehr als 150 Bussen haben sich die Busunternehmer Baden-Württembergs dafür eingesetzt, wieder fahren zu dürfen. Auch Mechler Reisen aus Mudau war mit seinen Bussen in Stuttgart dabei.

„Es geht ums Überleben“

„Wir wollten ein starkes Signal setzen“, so Geschäftsführer André Mechler. „Bedingt durch das Reiseverbot im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen bereits seit 16. März unsere Reisebusse still.“

„Die Busbranche – sowohl im ÖPNV als auch in der Touristik – ist von den Auswirkungen der Coronakrise stark betroffen“, betonte WBO-Geschäftsführer Dr. Witgar Weber. „Wir freuen uns daher sehr über die Entscheidung, dass Baden-Württemberg als bislang erstes und einziges Bundesland eine Corona-Soforthilfe von 200 Millionen Euro für den ÖPNV und 40 Millionen Euro ausschließlich für die Bustouristik bereitstellt.“ Nun gehe es darum, wann und wie die Soforthilfe ausgezahlt werde. „Für die privaten Busunternehmen geht es ums Überleben.“

AdUnit urban-intext2

André Mechler bestätigt dies: „Für uns wie viele unserer Kollegen ist es bereits fünf nach Zwölf! Wir kämpfen natürlich weiter für unsere Zukunft, damit wir auch künftig für unsere Reise- und Ausflugsgruppen da sein können.“

Die Unternehmen Hettinger Reisen, Paul Knühl und Grimm GGV seien ebenfalls mit ihren Reisebussen in Stuttgart dabei gewesen. „Jetzt muss endlich eine Lösung auf den Tisch, unsere Gäste sind bereit, die Reiseziele warten und wir wollen rollen! – Hoffentlich bald“, sagt André Mechler.