80. Geburtstag von Otmar Noe - Mudauer Jubilar feiert heute / 1969 gegründete Firma wurde zum weltweit aktiven Fahrzeugbauer / In mehreren Vereinen engagiert Sein Lebenswerk stetig weiterentwickelt

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Mudau. Er gilt in Mudau als Inbegriff von Kontinuität, Zuverlässigkeit, Strebsamkeit und Heimatverbundenheit. Der Tradition sich durchaus bewusst, zeigte er sich zeitlebens dem Neuen aufgeschlossen und formte so in harter Arbeit seine ehemalige Landschmiede zu einem international anerkannten Spezial-Forstmaschinen-Hersteller mit Betriebssitz in Mudau und aktuell 80 Mitarbeitern. Die Rede ist von Otmar Noe, der am heutigen Samstag als verdienstvoller Seniorchef seinen 80. Geburtstag feiert.

Feier heute seinen 80. Geburtstag: Otmar Noe. © Liane Merkle
AdUnit urban-intext1

Am 23. Februar 1939 in Steinbach geboren, begann er bereits im Alter von 14 Jahren eine dreijährige Lehre im Schmiedehandwerk bei seinem Vater in Steinbach. Diese beendete er erfolgreich und verbrachte die anschließende Gesellenzeit im elterlichen Betrieb bis zum Jahre 1964. Seinem strebsamen Naturell gerecht werdend, absolvierte Noe die Ausbildung zum Meister im Schmiede- und Fahrzeugbauerhandwerk und ließ sich im Anschluss noch im gleichen Jahr zudem an der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt in Stuttgart zum Schweißfachmann mit behördlicher Zulassung ausbilden.

Tatkräftige Unterstützung

1966 ehelichte der heutige Jubilar seine Frau Siegrun und wagte 1969 den Schritt in die Selbstständigkeit mit der Gründung einer Zuliefererfirma für den Fahrzeugbau. Mit tatkräftiger Unterstützung seiner Ehefrau, die als Angestellte und spätere Gesellschafterin die Geschicke des Unternehmens maßgeblich mitverantwortete, erfolgte die Verlagerung der Produktionsstätte nach Mudau in eigene Geschäftsräume. Seit dieser Zeit hat sich der Betrieb kontinuierlich zu einem mittelständischen Unternehmen entwickelt und befasst sich heute als Otmar Noe GmbH hauptsächlich mit der Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Forstspezialmaschinen. Den Ausbildungsdurst noch nicht ganz gestillt, besuchte Noe ein zweieinhalbjähriges Studium an der Landesakademie des Handwerks Baden-Württemberg in Mannheim, das er mit dem Titel eines staatlich anerkannten Betriebswirtes im Handwerk 1985 abschloss. 1992 wurde er in den Verwaltungsrat der Sparkasse Buchen-Walldürn sowie nach der Fusion zur Sparkasse Neckartal-Odenwald als Beiratsmitglied bis 2007 berufen. 2001 erfolgte die Übergabe der Geschäftsanteile an seinen Sohn Jürgen und den Neffen Joachim Bundschuh. Seit dieser Zeit ist er als Berater mit eigenverantwortlichen Tätigkeiten im Unternehmen tätig.

Heute prägt ein breites Programm von Forst-Spezialschleppern das Firmenambiente. „Unsere Kunden sind nicht nur im Inland und europäischen Ausland, sondern weltweit zu Hause“, betont der Seniorchef stolz. Sogar im südpazifischen Inselstaat Neukaledonien sind Mudauer Schlepper unterwegs. Als Weltneuheit wurde auf der Münchner Interforst-Messe der „patentierte Keiler“ präsentiert, der in einem Arbeitsgang Holz vom Stamm spaltet und stufenlos ablängt mit einer Stundenleistung von bis zu 20 Raummetern.

AdUnit urban-intext2

2010 wurde dem Jubilar die Verdienstmedaille der Gemeinde Mudau für sein jahrelanges außergewöhnliches Engagement im wirtschaftlichen Bereich verliehen. Zum 50-jährigen Meisterjubiläum erhielt er 2014 von der Handwerkskammer Mannheim den Goldenen Meisterbrief. Noe ist seit 1962 Mitglied des örtlichen Musikvereins, seit 1975 Mitglied und über drei Jahrzehnte Kassenwart der Siedler- und Gartenfreunde und war im Jahre 1994 Gründungsmitglied des Golf-Clubs Mudau sowie seit Gründung Mitglied des Heimat- und Verkehrsvereins.

Nach seinen heutigen Hobbys befragt, Noe das regelmäßige Golfspielen und die Mithilfe an der Weiterentwicklung seines Lebenswerkes. Den sicherlich zahlreichen Glückwünschen zum 80. Geburtstag schließen sich die Fränkischen Nachrichten gerne an. L.M.