AdUnit Billboard
In der Sitzung des Gemeinderates - Bebauungsplan „Weller II“ war ein Thema

Mudau:Bürger äußern bei Bürgerfragestunde ihren Unmut

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Mudau. In der Bürgerfragestunde bei der Sitzung des Mudauer Gemeinderates ging es um den Punkt Änderung des Bebauungsplans „Weller II“ im Bereich der Freizeit/Minigolfanlage. Anwohner hatten kein Verständnis, dass ein Verfahren weitergeführt wird, obwohl die Einsprüche des letzten Bürgereinspruchs noch nicht geklärt seien. Man wolle die bestehende Minigolfanlage nicht boykottieren, nur die Außenbewirtschaftung in engeren Grenzen halten und erreichen, dass der Anbau zurückgebaut wird.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da die Gemeinde keine Finanzen für Spielplätze übrig habe, verstehe man nicht, dass ein Kioskneubau geplant sei, der nur von wenigen Bürgern genutzt werde. Die Bürger versprachen, sich auch gegen weitere Bebauungspläne im Weller auszusprechen.

Mehr zum Thema

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Bürgermeister Dr. Rippberger ging auf die Ausführungen nicht ein. Die Gemeindeverwaltung ist der Ansicht, damit die Nutzung der beliebten Freizeitanlage im Bereich des Mudauer Bebauungsplanes „Weller II“ auch weiterhin fortbestehen könne und eine Baugenehmigung die bereits getätigten baulichen Veränderungen nachträglich legalisiere, werde die Änderung des Bebauungsplanes „Weller II“ im Bereich der Freizeit/Minigolfanlage erforderlich.

Gemeinderat Andreas Schölch mahnte an, dass dies nicht einfach werde, weil das Gelände im Naturschutzgebiet, im FFH-Gebiet und im Wasserschutzgebiet liege. Die Bürger wollten nur den Status Quo von 2019 wieder herstellen. Im Vorfeld sollte man auch klären, was die Planungsleistungen kosten würden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Doch die Gemeindeverwaltung bestand darauf, dass eine Änderung des Bebauungsplans zuerst erfolgen müsse, um den Bestand genehmigt zu bekommen. In diesem öffentlichen Verfahren könne jeder Anwohner und jede Behörde die jeweiligen Einwände vorbringen. Auf dieser Grundlage beschloss der Gemeinderat mehrheitlich diese Änderung und beauftragte das Ingenieur-Büro für Kommunalplanung für die städtebaulichen Planungsleistungen und das Büro für Umweltplanung Walter Simon für artenschutzrechtliche und grünordnerische Planungsleistungen. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1