AdUnit Billboard
Mudauer Ferienprogramm - Angebot der Joachim & Susanne Schulz-Stiftung

Mint-Projekt in Mudau: Experimente mit Luft und Wasser faszinierten die Kinder

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Basteln und Forschen stand für die Teilnehmer beim Mudauer Ferienprogramm der Joachim & Susanne Schulz-Stiftung auf dem Programm. © Liane Merkle

Mudau/Amorbach. Im Rahmen des Mudauer Sommerferienprogramms hatte sich als Veranstalter auch mit mehreren Aktionen „expirius“ das Mint-Projekt der Joachim & Susanne Schulz-Stiftung eingebracht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Unter anderem waren an zwei Tagen unter dem Thema Experimente mit Luft und Wasser“ einmal zehn Kinder der 1. und 2. und einmal zehn Kinder der 3. und 4. Klasse mit dem speziell von der Schulz-Stiftung eingesetzten Bus von Mudau nach Amorbach in das Stiftungsgebäude der JSS-Stiftung gereist. Nachdem „Forschungsleiterin“ Ute Freiburg, unterstützt von Vanessa Müller, den Experimenten-Status der Kinder abgefragt hatte, erklärte sich zunächst, wie forschen überhaupt geht und erläuterte die wichtigsten Forscherregeln. Im ersten Experiment gab es für jede Gruppe Flaschen mit den drei Grundfarben gelb, rot und blau sowie zusätzlich eine Flasche mit Leitungswasser. Die Regenbogenfarben sollten damit gemischt werden. Die nächste Herausforderung war die Frage „Wie geht schwarz?“ Ein schwarzer Filzstiftpunkt auf einem Filterpapier, beträufelt mit Leitungswasser gab Aufschluss über die Zusammensetzung von Schwarz. Später widmete sich das kleinere Forscherteam der „Oberflächenspannung“.

Gezählte Wassertropfen ohne und mit Spülmittel auf einer 20 Cent-Münze macht deutlich, dass viel mehr Tropfen ohne Spülmittel darauf passen und dass das Wasser auch viel tragfähiger ist, zum Beispiel, wenn man Pfeffer draufgibt.

Die größeren Forscher bauten eine Luftrakete aus Luftballons, Wäscheklammer, Röhrchen und Kleber. Alle Teilnehmer hatten viel Forscherspaß bei der Aktion. L.M.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1