AdUnit Billboard
Förderungen in Amorbach, Mudau und Buchen - Auch das BGB freut sich über Zuschüsse für die Neuerrichtung des Klettergartens

Joachim-und-Susanne-Schulz -Stiftung übergibt 16 400 Euro an Fördermitteln

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Spenden in Höhe von insgesamt 16 400 Euro übergab die Joachim-und-Susanne-Schulz-Stiftung am vergangenen Montag an die Vertreter der Fördermittelempfänger des ersten Halbjahres. Auch das BGB profitiert. © Liane Merkle

Amorbach/Mudau/Buchen. Die Joachim-und-Susanne-Schulz-Stiftung fördert seit ihrer Gründung 2010 gemeinnützige Vereine und Einrichtungen im Wirkungskreis Amorbach und Mudau, und es gab am vergangenen Montag auch wieder eine persönliche Übergabe an die Vertreter der Fördermittelempfänger des ersten Halbjahres 2021 in Höhe von insgesamt 16 400 Euro.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Fördermittel erhielt für den TSV Amorbach als Unterstützung für eine gemeinschaftliche Stelle (Freiwilliges Soziales Jahr) am Karl-Ernst-Gymnasium. Finanzielle Unterstützung nahm auch Volker Schwender für den TSV Buchen und sein erfolgreiches Integrations- und Präventionsprojekt „Hiphop-Breakdance“ entgegen für das wöchentliche Tanztraining und das Einstudieren von Choreographien für derzeit 58 Kinder und Jugendliche.

Förderungswürdig fand die JSS-Stiftung, genauer der Vorstand mit Dr. Lars Bühring, Hannes Wolf, Sofie Klopsch und Monika Möller-Stegerwald, auch den Mundartweg von Hardheim über Amorbach und Mudau bis Mosbach. Vorgestellt hatte dieses Projekt des Heimat- und Verkehrsvereins Mudau dessen Vorsitzender Hans Slama, der erläuterte, dass der Mundartweg ab September – geleitet von Infotafeln – Wissenswertes über die in den Orten vorhandenen Dialekte demonstrieren soll.

Eine Förderung zur Instrumentenbeschaffung für motivierten Nachwuchs in der Kapelle erhielt Christian Münch als Vorsitzender des Musikvereins Schloßau, der einen engagierten Jungmusiker mit einer neuen, qualitativ besseren Trompete ausstatten will. Nach der erzwungenen Pause im Vereinsleben und der Gemeinschaft, hielt es auch der Musikverein Mudau, vertreten durch Rebekka Kohler und Katharina Schwing, für notwendig, zukünftig für junge Musiker attraktiv zu bleiben und will die Förderung der Stiftung für die musikalische Früherziehung, die Anschaffung von Musikinstrumenten und für die Grundausstattung der Jungmusiker verwenden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Und schließlich erhielten Jochen Schwab und Frank Pahl vom Verein der Freunde des Burghardt-Gymnasiums Buchen finanzielle Unterstützung für eine Neuerrichtung des bisherigen Klettergartens, der durch Umbaumaßnahmen der Schule sehr in Mitleidenschaft gezogen worden war. Im Zuge der Ganztagsbetreuung ist der bewegungsfreundliche Schulhof mit Klettergarten ein Ort zum Austoben und zur Förderung sozialer Kompetenzen.

400 Anträge bewilligt

Wie Dr. Lars Bühring erläuterte, sind Voraussetzung für eine Antragsförderung durch die Joachim-und-Susanne-Schulz-Stiftung ehrenamtliches Engagement und finanzielle Eigenmittel, die in ein Projekt aus den Bereichen Erziehung und Bildung, Kunst und Kultur, Sport und Soziales, Natur- und Umweltschutz oder Wissenschaft und Forschung einfließen.

In den vergangenen zehn Jahren wurden fast 400 Anträge mit einer Gesamtfördersumme von 1,7 Millionen Euro bewilligt. Ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke werden von der Stiftung verfolgt und gefördert.

Wichtig war dem Stiftungsrat in diesem Rahmen die Ankündigung zum Start in die langfristig angelegte Umweltkampagne unter dem Slogan „Hier und Jetzt: Klima. Zukunft. Gestalten.“ Um verantwortliches Handeln und nachhaltige Innovation in Umwelt-, Natur- und Klimaschutz in der Region in den Fokus zu rücken, hat die Stiftung im Frühjahr mit dem Weltwassertag, der „Earth Hour“, dem Tag der Erde und dem Weltbienentag ihre Aktionen begonnen, würde aber auch gerne zukünftig gemeinnützige Klimaprojekte im Bereich der Antragsförderung begrüßen und fördern. L.M.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1