AdUnit Billboard
FC Schloßau - Große Resonanz auf „hauseigene“ Impfaktion

Impfaktion des FC Schloßau: 50 Impfwillige nahmen teil

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Schloßau. Nicht nur der FC Schloßau war überrascht über die große Resonanz bei der „hauseigenen“ Impfaktion, sondern auch das Mobile Impf-Team war erstaunt und erfreut über 50 Impfwillige aus vielen Teilorten der Gemeinde Mudau, aber auch aus anderen Gemeinden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Während Dr. Nerz als Leiter des Impf-Teams sich besonders über den mit 60 Prozent hohen Anteil an Erstimpfungen freute, war es Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger besonders wichtig, dass alle Gruppen der Bevölkerung das Impfangebot angenommen hatten.

In den Altersgruppen waren Kinder ab dem 12. Lebensjahr zur Erstimpfung ebenso vertreten wie Senioren mit über 80 Jahre, die sich ihre Booster-Impfung abholten.

Und der Vorsitzende des FC Schloßau, Klaus-Dieter Klopsch, war mehr als zufrieden über den Erfolg der vierstündigen Aktion am vergangenen Montag. Schließlich war das Neuland für den Sportverein gewesen, der sehr frühzeitig das Angebot des Kreisimpfzentrums Mosbach aufgegriffen hatte, mit dem Mobilen Impf-Team eine Aktion gegen das Corona-Virus zu organisieren.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Möglich war dies vor allem, weil man in den Räumen des FCS-Sportheims das Prinzip „Einbahnstraße“ für den Personendurchfluss organisieren konnte und auch die getrennten Räume für die Einzelschritte im Impfprozess die notwendige Diskretion garantierten. Klopsch betonte, dass der FC mit dieser Aktion vor allem aufzeigen wollte, dass die gesellschaftliche Verantwortung der Vereine über die Förderung des Sports als Begründung für Gemeinnützigkeit hinausgehe. Dies bestätigte auch Dr. Rippberger mit seinem abschließenden Dank an den FC Schloßau für dessen Engagement und Initiative, sein Dank an das Impf-Team für die Durchführung der Aktion schloss sich an. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1