Literatur - Autor Sören Strahlsund verfasste sein erstes Buch „Mutig hin und blutig heim“/ Krimi-Geschichten spielen um Mudau „Fastfood“ für Leseratten

Das Buch „Mutig hin und blutig heim“ von Sören Strahlsund erzählt faszinierende Krimi-Geschichten in und um die Gemeinde Mudau.

Von 
Maren Greß
Lesedauer: 
79 Seiten dick und in rund einer Stunde gelesen: Das Buch „Mutig hin und blutig heim“ von Sören Strahlsund enthält faszinierende Geschichten in und um Mudau. © Maren Greß

Mudau. Sören Strahlsund, der Autor der Krimi-Kurzgeschichte „Mutig hin und blutig heim“, hatte beim Verfassen seines Krimis ein klares Ziel vor Augen: „Ich wollte kein allzu langes Buch schreiben, eher ,Fastfood’ für Leseratten.“

AdUnit urban-intext1

Das ist ihm gelungen: Auf gerade einmal 79 Seiten erzählt Strahlsund, der unter einem Synonym als Autor tätig ist, die fiktive Geschichte der FBI-Agentin Isabel Ludenbühl, die zurück in ihre Heimat Mudau zog. Beruflich ist Isabel Serienmördern auf der Spur, deswegen wurde sie auch schon oft von diesen bedroht. Doch der aktuelle Fall ist anders: Sie bekam Post vom Täter. Isabel zog mehrmals um, doch der Täter fand sie immer wieder – so auch dieses Mal bei ihrer Rückkehr in den Odenwald.

„Beim Schreiben entstanden“

„Das Buch ist beim Schreiben entstanden“, berichtet Sören Strahlsund im FN-Gespräch von der Entstehung der Krimi-Kurzgeschichte. Etwa zwei Wochen habe er für das reine Schreiben benötigt, davor habe er einige Wochen nach den realen Orten in Mudau recherchiert. Den „Zeitler Mord“, von dem im Buch erzählt wird, habe es tatsächlich gegeben. „Ich habe gewusst, dass es etwas mit Heimatbezug sein muss“, sagt der Autor, und er fügt an: „Wenn ein Fremder über die Heimat schreibt, macht das neugierig.“

Außerdem wollte er „ein bisschen Hollywood nach Mudau bringen“ – weswegen er das FBI mit eingebunden hat, und der Täter sollte nicht im Mittelpunkt stehen.

AdUnit urban-intext2

Da es als relativ unbekannter Autor nicht einfach ist, an einen Verlag zu kommen, druckte Strahlsund sein Buch über die Plattform „Books on Demand“. Die Bücher werden hier über sogenanntes „Self-Publishing“ vertrieben. Der Autor hat alle Freiheiten und kann veröffentlichen was und wann er will.

Allerdings steht dahinter kein großer Verlag, der das Buch „pusht“. Doch das hat die Krimi-Kurzgeschichte von Sören Strahlsund nicht nötig: Am 13. Januar ist sie erschienen, knapp einen Monat später wurden bereits 119 Printexemplare verkauft. „Mittlerweile ist es bei ,Books on Demand’ sogar bei den Bestsellern gelistet“, freut sich der Autor.

AdUnit urban-intext3

Strahlsund plant, weitere Bücher zu veröffentlichen. „Ich habe mich nicht festgelegt, in welcher Richtung ich bleiben will.“ Fest steht aber: Die Leser dürfen sich auf eine Fortsetzung von „Mutig hin und blutig heim“ mit Isabel in der Hauptrolle freuen – und das vermutlich schon in wenigen Wochen.

Volontariat Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport