AdUnit Billboard
Leader-Mittel - Geld für Schülerforschungszentrum

„Ein weiterer Baustein“

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Geld aus dem Leader-Programm gibt es für das Schülerforschungszentrum Odenwald in Amorbach. © Liane Merkle

Amorbach/Mudau. Begeisterung war sowohl beim Vorstand der Joachim & Susanne Schulz-Stiftung (JSSS) spürbar als auch bei Landrat Jens Marco Scherf, der als Vorsitzender der LAG Main4Eck eine beachtliche Summe aus Leader-Mitteln für den Ausbau des Schülerforschungszentrum Odenwald überreichte. Nutznießer des geplanten Schülerforschungszentrums, das im Kutscherhaus der Villa Schulz entstehen soll, sind vor allem Kinder und Jugendliche aus der Region Mudau und Amorbach. „Unsere Vision ist es, einen Ort zu schaffen, an dem wissenschaftliche und technische Neugier und der Mut, über Grenzen hinauszudenken, zu tüfteln und zu forschen, gefördert werden.“, erläuterte die projektverantwortliche Stiftungs-Mitarbeiterin und Naturwissenschaftlerin Annika Schirmer.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bereits im Herbst 2022 soll das 150 Quadratmeter große Schülerforschungszentrum Odenwald – kurz SZO – für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region um Amorbach und Mudau eröffnet werden. Der Startschuss für den Ausbau des Obergeschosses ist zum Jahresbeginn terminiert. Dabei werden unter anderem Arbeitsplätze zum Forschen und Experimentieren entstehen, die Dachterrasse wird der Sternen- und Naturkunde dienen und ein 3D-Drucker soll für kreative, problemlösende und zukunftsweisende Projekte zum Einsatz kommen. Kein Wunder, dass die Fördersumme in Höhe von 187 600 Euro aus dem Zuwendungsbescheid des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten so große Begeisterung bei Projektleiterin Annika Schirmer sowie Hannes Wolf und Sofie Klopsch aus dem Vorstand der JSSS hervorrief.

Enge Zusammenarbeit

Als Vorständin der Schulz-Stiftung und frühere Schulleiterin der Grundschule Schloßau bestätigte Sofie Klopsch: „Das Schülerforschungszentrum Odenwald ist ein weiterer Baustein unserer umfangreichen MINT-Förderung. Wir wollen eng mit Schule, Wissenschaft und den regionalen Unternehmen zusammenarbeiten. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1