AdUnit Billboard
„Frohsinn“ Mudau - Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Ehrungen und Wahlen auf der Tagesordnung

Bernhard Schäfer gehört dem Verein seit 65 Jahren an

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Verdiente Mitglieder des Gesangvereins „Frohsinn“ Mudau wurden bei der Jahreshauptversammlung geehrt. © Liane Merkle

Mudau. Unter dem Vereinsmotto „Das Herz dem Lied, das Lied dem Herz, im Frohsinn Mudau allerwärts“ trafen sich Mitglieder und Gäste des Gesangvereins in der „Goldenen Olive“ zur Jahreshauptversammlung für 2020 und 2021.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zunächst erstattete Vorsitzender Wolfgang Radauscher seinen Bericht über die stark eingeschränkten Aktivitäten und Veranstaltungen. So begann man im Herbst 2020 mit dem Umbau des „alten Ladens“ im Vereinsheim zum Vereinslager und zur kostenintensiven Baumaßnahme einer neuen WC-Anlage.

Dank der finanziellen Unterstützung einiger Vorstandsmitglieder und der tatkräftigen Hilfe durch Mitglieder – mit Alois Friedel und Helmut Göschl an der Spitze –, habe man die Corona-bedingten Veranstaltungsausfälle finanziell etwas auffangen können.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Einzig der Badische Chorverband habe zwei Coronahilfen überwiesen, wogegen es in der erbetenen Länderhilfe hieß, „einem ehrenamtlich geführten Verein steht keine Hilfe zu“. So konnte lediglich der Laurentiusmarkt 2021 mit einem abgespeckten Programm durchgeführt werden.

Unterteilt in 23 Sänger und 77 fördernde Mitglieder besteht der Traditionsverein aktuell aus 100 Mitgliedern. „Der Gesangverein Frohsinn 1842 Mudau wird dieses Jahr 180 Jahre alt“, betonte Wolfgang Radauscher und appellierte damit an alle Mitglieder und Freunde, dem ältesten Verein in der Gemeinde auch weiterhin die Treue zu halten und so die Tradition am Leben zu erhalten.

In seinem umfangreichen Rückblick erinnerte Schriftführer Gerald Hemberger unter anderem an die Mitgestaltungen bei Beerdigungen, die närrische Singstunde im „Engel“, an die Singproben auf freiem Platz vor dem Sängerheim und die Umbauarbeiten im Sängerheim.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Seit Jahren führt Andreas Müller mit viel Umsicht und Einsatz die Kassengeschäfte. Auch dieses Mal hatten Rolf Link und Klaus Schork keine Beanstandungen. Die Entlastung des Vorstands war die logische Konsequenz.

Die Neuwahlen erbrachten folgendes einstimmiges Ergebnis: Vorsitzender Wolfgang Radauscher, Stellvertreter Bernd Podesta, Schriftführer Gerald Hemberger, Stellvertreter Uwe Lenz, Kassenwart Andreas Müller, zweiten Kassier Manfred Müller, Notenwart Harald Grimm, beratende Mitglieder Klaus Burkhard, Alois Friedel, Stefan Schäfer und Helmut Korger jr., Kassenprüfer Rolf Link und Karl Herkert. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Harald Grimm, Stefan Schäfer und Wolfgang Radauscher geehrt. Seit 40 Jahren gehört Karl Heinz Keller dem Verein an. Für 65 Jahre Mitgliedschaft wurde Bernhard Schäfer ausgezeichnet.

In seinem Ausblick erwähnte Wolfgang Radauscher den Beginn der Proben im Pfarrsaal, die Zusammenarbeit mit dem Sängerkreis Buchen bezüglich der 180-Jahr-Feierlichkeiten, den „Chortreff22“ in der Odenwaldhalle, die Serie „Kleinkunst in der Laube“ und die Teilnahme am Laurentiusmarkt im September. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1