Gemeinderat

Aufweitung der Kanäle

Anschluss des Mischwasserkanals

Von 
L.M
Lesedauer: 

Mudau. Damit das Gewerbegebiet „Stöckig II“ erweitert und der neue Mischwasserkanal an die bestehende Kanalisation angeschlossen werden kann, so Sachbearbeiterin Katharina Fertig, ist eine Aufweitung der Kanäle im Bereich Dr. Humpert-Straße ausgehend von der Bahnhofstraße, Ecke Gramling bis zum Regenüberlaufbecken im Kreuzungsbereich Arthur-Grimm-Weg nötig. Mit der Ausführung der Ingenieurleistungen für die Kanalaufweitung und Sanierung Dr. Humpert-Straße wurden Sack & Partner aus Adelsheim gem. der vorgelegten Ingenieurvertragsentwürfe beauftragt.

Für durchgeführte TV-Untersuchungen der Kanalisation in den Ortsteilen Waldauerbach und Mörschenhardt stellte das Gremium Kosten in Höhe von 24 900 Euro fest und genehmigte die Mehrausgaben von 4900 Euro als überplanmäßige Ausgaben.

Weiter wurde die geänderte Umsatzsteueranpassung der Gemeinde Mudau noch nicht beschlossen, bei der zu prüfen ist, inwieweit den Satzungen oder Gebührenverzeichnissen Leistungen zugrunde liegen, bei denen eine Umsatzsteuerpflicht vorliegt, da noch nicht sicher ist ob die Anpassung zum 1. Januar greifen wird.

Mehr zum Thema

Hardheim

Hardheim trotzt der Verordnung zur Weihnachtsbeleuchtung

Veröffentlicht
Von
Michael Fürst
Mehr erfahren
Hardheim

In Hardheim strahlt die Weihnachtsbeleuchtung

Veröffentlicht
Von
Michael Fürst
Mehr erfahren
Gemeinderat tagte am Dienstag in der Sporthalle

Peter Weingärtner ist nun Ortsvorsteher in Gerchsheim

Veröffentlicht
Von
Simon Retzbach
Mehr erfahren

Gleichzeitig wurde aber eine Neufassung der Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer zum 1. Januar beschlossen, die lediglich drei Geldspielgeräte in der Gemeinde betrifft. Die eventuell einzusparende Weihnachtsbeleuchtung war Thema in der Bürgerfragestunde, als BdS-Vorsitzende Theresa Matz-Ritter an das Gremium appellierte, mit der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung die Mudauer Hauptstrasse auch in diesem Jahr zu erhellen. Man habe extra auf LED-Leuchten umgestellt und ein Teil der Beleuchtungskosten werde energetisch von den BdS-Mitgliedern selbst übernommen. Doch diese Entscheidung sollte dann in der nicht öffentlichen Sitzung fallen. L.M